Ein „Prost“, das helfen kann. Martin Gruber-Dorninger über das Sanierungsverfahren bei Getränke Bayer.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 01. August 2018 (01:58)

Das schaut auf den ersten Blick nicht gut aus. 4,15 Millionen Passiva stehen lediglich 588.000 Aktiva gegenüber. Der heimische Getränke-Riese Bayer hat am Landesgericht St. Pölten den Antrag auf Eröffnung des Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt. 31 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Umsatzrückgang und der Preiskampf mit dem Lebensmittel-Großhandel haben dem einstigen Vorzeigebetrieb in Königsbrunn stark zugesetzt. Doch beim Gespräch mit dem Junior he keimt tatsächlich wieder Hoffnung auf. Er steckt nicht den Kopf in den Sand und ergibt sich seinem Schicksal. Er spricht von „durchstarten“ und „wir schaffen das schon“. Es gebe da auch einige neue Ideen, mit denen der Betrieb wieder auf Vordermann gebracht werden könne. Das scheint auch die Gläubiger zu überzeugen, die der Firma, laut Aussage des Juniorchefs, auch weiterhin die Treue halten wollen.

Das sind gute Vorzeichen, dass die Firma es schafft. Darauf sollten die Menschen des Bezirks einmal anstoßen. Am besten mit einem Bayer-Produkt, das könnte auch helfen.