Jedem Tullner seinen Baum. Über die Tullner Leitlinien für Klimaschutz.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 22. Mai 2019 (03:52)

Trump leugnet den Klimawandel noch immer, China und Indien holen gerade massiv auf, was die Größe des ökologischen Fußabdrucks betrifft. Lohnt es sich überhaupt, wenn ein Land wie Österreich oder eine dörfliche Kleinstadt wie Tulln etwas unternimmt? Ja, natürlich! Kopf in den Sand und „eh alles wurscht“ ist nie eine gute Haltung. Tulln zeigt gerade wieder, dass es auch anders geht.

Im neuen Stadtentwicklungskonzept werden öffentliche Grünräume und Klimaschutz noch stärker berücksichtigt als bisher: gegen zu starke Bodenversiegelung, für sinnvolle Maßnahmen wie Fassadenbegrünungen. Schön wäre beispielsweise, wenn zu den 14.000 im Kataster erfassten Bäumen 2.000 weitere gepflanzt würden. Das ergäbe dann in Summe ungefähr einen Baum pro Einwohner.

Und wir? Die einzelnen Bürger? Wir müssen uns ja nicht gleich komplett umstellen. Aber man muss auch nicht zu jeder Party nach Ibiza fliegen, das gibt ohnehin nur Kopfweh.