Kein Wickel mit dem „Wickerl“. Thomas Peischl über TOP und TVP in Tulln.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 27. Februar 2019 (03:26)

Wenn Sie die Lokalpolitik in der Bezirkshauptstadt schon länger verfolgen, wissen Sie: Der Ludwig Buchinger (für viele der „Wickerl“) kann auch ganz anders. Egal ob als junger JVP-Revoluzzer oder später in der Haider-FPÖ: In seinen wilden Jahren war er stets für an- bis untergriffige Wortmeldungen zu haben. Seit er mit seinen Tullnern ohne Parteibuch, erst mit drei jetzt sogar mit fünf Mandaten, im Tullner Gemeinderat sitzt, schaut das anders aus.

Zunächst sogar in einer So-gut-wie-Koalition mit der TVP und selbst heute in der Opposition sucht er sich Sachthemen, um damit zu punkten. „Ich will nix mehr werden, net amal Vize, das interessiert mich nicht“, sagt er selbst. Nur den Bürgermeister Eisenschenk, den würde er so gerne einmal aus der Reserve locken (und nebenbei die TVP-Absolute stürzen). Doch der lässt sämtliche TOP-Themen von Fraktionsobmann Höckner behandeln. „Kein Wickel mit dem Wickerl“ ist das Motto, das wohl bis zur Wahl und darüber hinaus Gültigkeit haben wird.