Nach vorne geht es nur digital. Über das Haus der Digitalisierung in Tulln.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 29. Juli 2020 (03:31)

Wann haben Sie zuletzt etwas aus dem Radio auf Kassette aufgenommen? Wann haben Sie zuletzt einen Brief/eine Ansichtskarte auf Papier geschrieben? Es gäbe noch viele weitere ähnliche Fragen, auf die die meisten mit „schon lange nicht mehr…“ antworten würden.

Immer mehr analoge Vorgänge werden digital. Nichts führte uns das so drastisch vor Augen wie die Coronakrise. Homeoffice, -teaching und -shopping waren plötzlich keine Alternativen, sondern unumgänglich.

Die Digitalisierung war lange nur ein Schlagwort. Heute umfasst sie immer mehr konkrete Inhalte. Sie ist real in der Mitte unserer Leben angekommen. Sie wird uns noch Möglichkeiten bieten, von denen wir heute nicht einmal zu träumen wagen.

Real wird jetzt auch das Haus der Digitalisierung am Campus Tulln. Viele der neuen Möglichkeiten werden dort erstmals greifbar. Tulln ist damit das Epizentrum der digitalen Entwicklung unseres Landes – nicht schlecht für eine kleine Bezirkshauptstadt.