Corona-Teststraße statt Zuschauer. Über Handball und Covid19-Schnelltests in der Tullner Sporthalle.

Von Wolfgang Stritzl. Erstellt am 13. Januar 2021 (01:22)

Die Corona-Krise dominiert die Schlagzeilen. In den USA und Großbritannien gab es Rekordzahlen, was Neuinfektionen und Todeszahlen betrifft. Griechenland fürchtet sich vor der dritten Corona-Welle. Und in Österreich gestaltet sich das Infektionsgeschehen auch nach Wochen strengen Lockdowns nicht nach Wunsch, bewegen sich die Zahlen auf einem hohen Niveau.

Am Wochenende organisiert die Stadtgemeinde zum zweiten Mal groß angelegte Covid-19-Schnelltestungen. Am Samstag (und Sonntag) werden bis 18 Uhr Nasen- und Rachenabstriche genommen, unter anderem in der Josef-Welser-Sporthalle, wo eine Stunde später das Bundesliga-Heimspiel der Tullner Handballer angepfiffen wird. Dort, wo sonst Zuschauer auf die Trommeln schlagen, bleibt die Corona-Teststraße aufgebaut.

Die Sporthalle bietet in den Krisenplänen Platz für Krankenbetten. Dazu dürfte es zum Glück nicht kommen. Dass das Tullner Krankenhaus am Wochenende seine Corona-Impfkampagne fortgesetzt hat und die Impfungen in den nächsten Monaten der ganzen Bevölkerung zur Verfügung stehen, ist ein Lichtblick am Ende des Tunnels. Frühestens in der Saison 2021/22 sollte auch im Amateursport wieder so etwas wie Normalität einkehren.