Erstellt am 13. Juni 2018, 02:43

von Wolfgang Stritzl

Das Zünglein an der Waage. Wolfgang Stritzl über die letzten Saisonspiele des SV Langenrohr.

Für acht Mannschaften der 1. NÖN Landesliga, also exakt die Hälfte der Liga, ist es in der letzten Runde noch um viel gegangen. Der Abstiegskampf war genauso dramatisch wie die Titeljagd.

Leobendorf ist nach zwei zweiten Plätzen in Folge ein verdienter Meister. 185 (!) Punkte hat der Verein in den drei letzten Jahren eingefahren.

Am anderen Ende der Tabelle war Langenrohr das Zünglein an der Waage. In der vorletzten Runde spielte der SVL gegen den Vorletzten, in der letzten gegen den Letzten.

Rohrendorf ärgerte sich nach der Niederlage im Tullnerfeld darüber, dass der Gegner kämpfte, obwohl er – weil im Niemandsland der Tabelle stehend – schon in der Sommerpause hätte sein können. „Wollt ihr lieber nach Haitzendorf fahren?“, so der ungerechte Vorwurf. Aber eine Woche später landete auch Haitzendorf auf der Abschussliste des SV Langenrohr – und steigt deshalb ab. Ein Dankeschön der Konkurrenz für die Schützenhilfe hat es nicht gegeben. Ist auch gar nicht notwendig. So, wie man sich auch nicht für einen Sieg entschuldigen muss!

Langenrohr hat sich im Abstiegskampf sportlich und fair verhalten, keine Geschenke verteilt und nur auf sich geschaut. Das ist vorbildlich. Aber leider nicht die Regel.