Tulln

Erstellt am 12. Dezember 2018, 02:07

von Wolfgang Stritzl

Miteinander statt gegeneinander. Wolfgang Stritzl über eine hervorragende Idee.

Viele kochen ihr eigenes Süppchen, sehen andere als Konkurrenz. Dabei lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Miteinander statt gegeneinander ist das Gebot der Stunde. Es gibt viele Sportarten, die sich hervorragend ergänzen.

Der Verein „SFL!“ setzt neue Maßstäbe in Tulln. Gernot Zirngast baut Brücken zwischen fünf verschiedenen Sportvereinen. Das Resultat: ein Multi-Sportcamp im Sommer. Das Besondere daran: An fünf Tagen werden fünf verschiedene Sportarten vorgestellt (Fußball, Handball, Tennis, Schwimmen und Leichtathletik). Dass Kinder in einem Komplett-Paket in so unterschiedliche Disziplinen hineinschnuppern können, hat es in Tulln noch nicht gegeben.

Schon im Jahr 2005 machten drei Ballsportvereine gemeinsame Sache. Die Fußballer des FC Tulln (damals in der 1. Landesliga), die Handballer des UHC Tulln (damals noch in der höchsten österreichischen Liga, der HLA) und die Basketballer des BBC Tulln starteten auf Initiative von Christian Kern die Aktion „Tullnball“. Der Reinerlös aus dem Verkauf roter Silikonplastik-Armbänder kam der Jugendförderung zugute.

Leider war die gut gemeinte Aktion nicht von langfristigem Erfolg gekrönt. Auch die Multisportwoche wird nach fünf Tagen vorbei sein. Wenn aber auch nur ein Kind bei einer Sportart, die es vorher nicht ausgeübt hat, „hängen“ bleibt, war sie bereits ein Erfolg.