Erstellt am 06. Februar 2019, 06:03

von Martin Gruber-Dorninger

Vorgeplänkel oder berechtigt?. Martin Gruber-Dorninger über die Aufsichtsbeschwerde gegen Bürgermeister.

Das neue Jahr ist kaum ein Monat alt und schon kracht es wieder im Gebälk des Gemeinderates von Zeiselmauer-Wolfpassing. Der Grund dafür: Es fehlt noch immer der Beschluss für einen Budget-Voranschlag für das laufende Jahr.

Ein gefundenes Fressen für die Opposition rund um Barbara Prewein (Grüne) und Christian Coreth (Liste „aktiv“). Ob zurecht oder nicht, soll eine Aufsichtsbeschwerde gegen Bürgermeister Walter Grosser klären, die bei der Bezirkshauptmannschaft eingebracht wurde.

Grosser bezeichnet dies als Vorgeplänkel zur Gemeinderatswahl, die in etwa einem Jahr abgehalten werden soll. Fest steht aber, dass es Anfang Februar noch immer kein Budget gibt und dass da offenbar irgendetwas Probleme bereitet.

Zeiselmauer-Wolfpassing verfügt nicht, wie in anderen Gemeinden üblich, über einen Finanzausschuss, der sich mit dem Budget beschäftigen könnte. Ob dies wirklich alles nur ein Vorgeplänkel zur Gemeinderatswahl ist?