Grieche gibt nicht auf. Nikolaos Raptotasios, Betreiber des Tullner Restaurants „Hellas“, ist insolvent. Eine Schließung seiner beiden hiesigen Lokale sei für ihn dennoch ausgeschlossen.

Von Bernhard Steinböck. Erstellt am 05. Februar 2018 (04:29)
Nikolaos „Niko“ Raptotasios gibt Entwarnung. Trotz der jüngsten Umstände wird „Hellas“ bestehen bleiben, ein Ausgleich ist geplant.
NOEN, Steinböck

Im Sommer feierte das bekannte und gut frequentierte griechische Lokal „Hellas“ sein fünfjähriges Bestehen. Doch Anfang Dezember plötzlich der Schock für viele Anrainer: Insolvenzverfahren gegen „Niko“, wie der sympathische Grieche von seinen Freunden genannt wird und ein geschlossenes Restaurant.

„Meine Gesundheit war durch die Vorfälle in den vergangenen Wochen ziemlich angeschlagen. Das war der Grund für die kurzfristige Schließung“, erzählt Nikolaos Raptotasios mit leicht geknickter Stimme. Grund für das Verfahren war auch nicht das Tullner Lokal. Im Jänner 2016 eröffnete Niko mit einer zweiten Person ein Lokal in Waidhofen an der Ybbs.

"Vieles von meinem Geld ist weg, aber ich werde bestimmt nicht in den Konkurs gehen"

Der Geschäftsführer verschwand jedoch spurlos Anfang Dezember 2017 und wird derzeit mit internationalem Haftbefehl gesucht. Mit ihm waren plötzlich 60.000 Euro (plus Eigeninvestitionen) dahin. „Mit Ende Dezember sollte ich für die Übernahme und die Geräte 40.000 Euro von einem Griechen erhalten“, so Raptotasios. Dieser fälschte jedoch dessen Unterschrift und gab Niko auch fälschlicherweise als Geschäftsführer des Lokals samt gefälschter Unterschrift an. Auch dieser wird mittlerweile „bereits von mehreren Personen gesucht“.

Skurrile Umstände, von denen Raptotasios sich erst einmal erholen musste: „Davon trage letztendlich nur ich persönlich einen Schaden davon. Vieles von meinem Geld ist weg, aber ich werde bestimmt nicht in den Konkurs gehen. Ich werde einen Ausgleich machen“, so der Grieche und gibt sich dabei kämpferisch, „Komme, was da wolle. Selbst, wenn die Welt untergeht, meine Lokale in Tulln werde ich niemals aufgeben!“