Harmer ermittelt wieder. Viel positives Feedback zu "Costa Rica" machte den Tullner Autor Josef Hacker zum Wiederholungstäter. Jetzt erscheint "Der Kuss des Todesengels".

Von Thomas Peischl. Erstellt am 11. Dezember 2014 (05:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Krimi-Veröffentlichung: Harmer ermittelt wieder
Der Tullner Psychotherapeut Josef Hacker schrieb seinen zweiten Kriminalroman.
NOEN, Josefa Walch, privat
Nur eineinhalb Jahre nach seinem Debut „Costa Rica“ veröffentlicht Josef Hacker bereits den nächsten Krimi. Wie schon im Erstlingswerk wird auch in „Der Kuss des Todesengels“ Major Herbert Harmer die Hauptrolle spielen. Auch diesmal wird es ein waschechter Tullner Krimi — und das nicht nur, weil der Autor hier wohnt.

„Ich hatte so viele positive Rückmeldungen auf mein erstes Buch — eine davon übrigens von Schauspieler Karl Markovics, was mich natürlich besonders freute — ich musste einfach ein weiteres schreiben“, erzählt Hacker.

Mit dem Folgeroman legte er sich selbst die Latte höher: „Das betrifft vor allem die Komplexität der Handlung, die sich diesmal über mehrere Ebenen erstreckt.“ Das ging so weit, dass sich der Autor eine Pinwand ins Wohnzimmer stellt, um selbst den Überblick über Kapitel und Zusammenhänge zu behalten und am Ende ein schlüssiges Werk vorzulegen.

Ausgeprägter Tulln-Bezug

Der Kriminalroman handelt von mysteriösen Todesfällen im Segelfliegerclub Langenlebarn, der Tulln-Bezug ist noch ausgeprägter als im ersten Buch. Hacker recherchierte vor Ort, damit auch flugtechnische Details mit der Realität übereinstimmen. So legt er seinem Ermittler Harmer einen Fall vor, der diesem alles abverlangt und ihn immer wieder an seine Grenzen bringt.

„Der Kuss des Todesengels“ ist ab sofort in der Trafik am Hauptplatz, bei Thalia, im Naturladen Weiß, bei Jungwirth-Müller und in der Stadtbuchhandlung in Tulln erhältlich.