Theaterstück in Tulln: Totgeglaubte und Haus-Schieflage. „37 Ansichtskarten“ war der Titel des originell umgesetzten Theaterstücks.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 13. Oktober 2020 (17:24)
Uli Werzinger, Martina Himmelbauer, Fanny Himmelbauer, Tobias Walter (im Hintergrund), Gavino Welser, Flo Himmelbauer, Gaby Höckner und Josef Hacker bei der Premiere von „37 Ansichtskarten“.
Urbanitsch

Eine nicht alltägliche Familie lernten die Besucher der Kunstwerkstatt am ersten Spielwochenende kennen. Da wäre zum Beispiel Evelyn Sutton, die Schwierigkeiten mit den negativen Aspekten des Lebens hat, wunderbar subtil interpretiert von Gaby Höckner. Die totgeglaubte extravagante Nana, dargestellt von der bühnenpräsenten Uli Werzinger. Sohn Avery, der nach Jahren in das sich bereits in Schieflage befindliche Haus zurückkehrt, will seine Verlobte Gillian seiner Familie vorstellen. Ja, auch Josef Hacker als Mr. Sutton, sowie Tante Ester tragen zum großen Staunen bei. Aber es soll nicht zu viel verraten werden, die nächsten Vorstellungen sind: 16. und 17. Oktober, 23. und 24. Oktober, jeweils um 20 Uhr. Einlass: 19 Uhr.

Infos:
werzinger@inode.at oder 0699/15555381