Theater in Tulln: Über alles kann man reden. Die heurige Produktion der KWT Theatergruppe spielt am Weihnachtsabend. Doch der verläuft alles andere als gemütlich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. September 2021 (05:26)
Theater Bühne Musical Symbolbild
Symbolbild
Fer Gregory/Shutterstock.com

Experimentierfreudig zeigt sich die Theatergruppe der Kunstwerkstatt bei der Wahl von Christian Lollikes Farce „Die Familie, die über alles reden konnte als Inszenierung eines Weihnachtsessen der ganz besonderen Art.

Was harmonisch und friedlich beginnt, mündet nach und nach ins Chaos, in eine Reihe von Tabus und No-Gos, die an diesem Abend besprochen und gebrochen werden – schließlich handelt es sich ja um eine „Familie, die über alles reden kann“.

440_0008_8173124_tul36_20_kwt_theater_c_privat.jpg
Das Plakatmotiv des heurigen Stücks der Theatergruppe in der Kunstwerkstatt lässt erahnen, dass Weihnachten dieses Jahr schräg werden könnte.
Kunstwerkstatt

In dem Stück, das am Freitag, 15. Oktober, in der Kunstwerkstatt Premiere haben wird, geht es also keineswegs gemütlich und distinguiert zu, sondern eher peinlich, wild und durcheinander, laut und launisch. Es gibt nichts, was nicht gesagt werden darf, und doch bleibt hinter allem etwas Ungesagtes stehen.

Also warum nicht mal am Weihnachtsabend über Schönheitsoperationen plaudern, immerhin eignen sich auch Brustimplantate als Weihnachtsgeschenke. Oder darüber, wer wen mehr oder weniger offensichtlich mit wem betrügt. In dem Stück wird das Festtagsmahl bis auf die Knochen seziert und das Essen mit Haarspray veredelt serviert. Und mit jedem Bissen findet sich ein neues Thema und eine andere Meinung.

Nach der Premiere am 15. Oktober kommt das Stück an folgenden Terminen zur Aufführung:

Samstag, 16. Oktober

Freitag, 22. Oktober und

Samstag, 23. Oktober

Vorstellungsbeginn ist jeweils um 20 Uhr.

Es wirken mit:

Raouf Ajili, Josef Hacker, Fanny Himmelbauer, Flo Himmelbauer, Lilly Himmelbauer, Lorenz Himmelbauer, Gabriele Höckner, Thomas Schefcsik, Susanne Raschbacher, Tobias Walter, Gavino Welser und Uli Werzinger. Regie führt Christian Pfeiffer.