Bald Internet im Flieger?. Am Langenlebarner Flugplatz arbeiten internationale Fachleute an den komplexen Bedingungen zur Funkübertragung. Testflüge sollen im September folgen.

Von Doris Firmkranz und Birgit Kindler. Erstellt am 30. Juli 2014 (08:31)
NOEN, Foto: Kindler
Gerhard Mayerhofer (Leiter Fliegerwerft 1), Thomas Jost und Michael Walter (Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt), Johann Lehner, der spanische Forscher Fernando Perez Fontan und Michael Schönhuber (Joanneum Research) arbeiten gemeinsam an Experimenten zum Thema Internet im Flugzeug. Im Bild eine Black Hawk.
„Die Zusammenarbeit hat lange Tradition, die Kompetenz des Bundesheeres wird sehr geschätzt“, erzählt der Leiter der Fliegerwerft 1 Gerhard Mayerhofer über die Verbindung zu Joanneum Research. Diese Woche finden am Flugplatz in Langenlebarn Tests zum Thema Internet im Flugzeug statt. Internationale Fachleute arbeiten im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation und der Forschungsgesellschaft des Landes Steiermark am Projekt „AeroChannel“.

„Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen“

Dabei werden von einem Testsender Signale zu Fluggeräten geschickt, die mit speziellen Antennen ausgestattet sind. „Im Einsatz sind diese Woche Black Hawk, Pilatus, Alouette oder Hercules (Transportflugzeug des Bundesheeres)“, informiert Mayerhofer. Herausforderungen stellen laut Michael Schönhuber von Joanneum Research vor allem Überseeflüge dar, etwa über Grönland: „Die Bedingungen für die Funkübertragung sind hier sehr komplex.“

Die Tests werden ausschließlich am Boden durchgeführt. „Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen“, so Mayerhofer. Im September seien Testflüge geplant, die auf diesen Resultaten aufbauen sollen. Bis man aber tatsächlich ein Foto von der Aussicht über den Wolken im Internet „posten“ kann, wird es aber wohl noch einige Zeit dauern.