Erster Rodellift im Bezirk. Die Landjugend Tullnerfeld errichtete in Zusammenarbeit mit heimischen Firmen eine Wohlfühloase für spannende Spiele und viel Bewegung an der frischen Luft.

Von Alois Steinhauser. Erstellt am 28. September 2017 (04:30)
NOEN, Steinhauser
Die Landjugend Tullnerfeld mit Leopold Figl, Manfred Bodlak, den Gemeinderäten sowie Sponsoren.

Zum dritten Mal fand der Projektmarathon statt. Am Freitag, 18 Uhr, erhielten die Jugendlichen unter der Leitung von Raphaela Hell ihren Auftrag. Nun hatten sie 42,195 Stunden Zeit, um den Rodelhügel am Sportplatz neu zu gestalten und eine Sitzgelegenheit zu schaffen.

Nach einer Ideensammlung an der sie die ganze Nacht getüftelt hatten, wurde am Samstag mit den Arbeiten begonnen. Es musste viel Erde mit dem Bagger umgeschichtet werden und unter anderem auch Materialien wie Holz für Hütte und Zaun und Steine für eine Sitzgelegenheit organisiert und herbeigeschafft werden. Auch Sträucher mussten neu gesetzt werden. Für den Rodelberg wurde auch ein Rodellift errichtet, es ist übrigens der Erste seiner Art im Bezirk.

"Unser Berg im Flachland"

Am Sonntag, um 15 Uhr, fand die Präsentation des neuen Rodelhügels unter dem Titel „unser Berg im Flachland“ im Beisein etlicher Ehrengäste, unter anderen Bürgermeister Leopold Figl, Gebietsbäuerin Angelika Buchinger und Bezirksbäuerin Eva Hagl-Lechner. Bürgermeister Figl zeigte sich stolz über die Leistungen der Jugend und den neuen Rodelhügel. Ortsvorsteher Manfred Bodlak, der eigentlich die Idee zum Projekt hatte, dankte dem Wettergott, dass er wohl besonnen an diesem Wochenende war.

Beide gratulierten zum gelungenen Projekt. Die Landjugend dankte allen Sponsoren, bei Gerhard Schmatz für die Erdarbeiten und Steine, bei Josef Schwanzer für die Pflanzen, bei Spar Blahuschek für die Verpflegung und der FF Asparn für die kostenlose bereitstellung der Unterkunft.