Tausch an der Spitze des Fischereivereins. Obmann wird Stellvertreter und vice versa. Ein besonders großes Problem stellt aktuell illegal abgeladener Müll dar.

Von Alois Steinhauser. Erstellt am 02. April 2019 (04:06)
Steinhauser
Bei der Versammlung: Schriftführer Erwin Zimmer, Obmann-Stellvertreter Richard Kölldorfer, Josef Sieberer sen., Obmann Josef Sieberer jun., Schriftführer-Stellvertreter Stefan Stagl, Sabine Sieberer, Leopold Pumpler, Franz Kaiblinger, Gerhard Fleischmann und Karl Pfeiffer.

Einen Führungswechsel gab es beim Fischereiverein: Im Rahmen der Generalversammlung im Lokal „Zeitvertreib“ wurde der bisherige Obmann-Stellvertreter Josef Sieberer jun. zum Obmann gewählt. Die Funktion des Stellvertreters übernimmt nun der bisherige Obmann Richard Kölldorfer. Kölldorfer war zehn Jahre als Vereinsobmann - davor bereits als Stellvertreter - tätig und möchte nun kürzer treten.

NOEN
Richard Kölldorfer zeigt den abgeladenen Müll bei der Asparnerbrücke.

Im Zuge der Versammlung berichtete Kölldorfer von den Aktivitäten des letzten Jahres, wo vor allem das Kinderfischen gut ankam. Jeden ersten Freitag im Monat wird außerdem ein Hüttenabend für Vereinsmitglieder veranstaltet. Weiters brachte er zur Sprache, dass die Abrissarbeiten bei der aufgelassenen Stögermühle bei Abstetten Anfang Jänner viel Schlamm in der großen Tulln zur Folge hatten, weshalb dort eingesetzte Fischarten wie Zander, Hecht und Karpfen abgewandert sind. Schaden richten außerdem Kormorane, Otter und Biber, die die Dämme untergraben, an.

NOEN
Auf ca. 500 Metern nahe der Kirchenbrücke sammelte der Verein rund 180 Plastikflaschen ein.

Das größte Problem stellen allerdings illegale Müllablagerungen unter der Asparnerbrücke sowie bei den Zubringerstraßen des Tullnerfelder Bahnhofs und über die Kirchenbrücke nach Langenrohr dar. Teilweise wird der Müll ungesehen von Bauern auf dem Feld eingeackert, gelangt so in die Nahrungskette und landet als Mikroplastik und Alupartikel auf dem Teller. Kölldorfer appellierte an die Gemeinde - vertreten durch Bürgermeister Leopold Figl - rund um das Bachbett stärker zu kontrollieren.