Tullner Ehepaar versorgt Florianis seit 30 Jahren. Rudolf und Isabella Schneider verwöhnten viele Jahre Florianis und ihre Gäste kulinarisch.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 03. Juli 2019 (03:30)
zVg
Rudolf und Isabella Schneider sind lebende Legenden des Versorgungsdienstes.

Intensives Training hin, Wettkampfglück her – eine ordentliche Verpflegung während eines Wettbewerbes kann von entscheidender Bedeutung sein. Rund 30 Jahre waren Rudolf und Isabella Schneider Seite an Seite im Versorgungsdienst tätg und damit auch für die Verpflegung der Wettkampfteilnehmer verantwortlich. Isabella – die erste Frau in der Riege der FF Langenlebarn – nahm selbst erfolgreich an Leistungsbewerben teil.

Das Ehepaar ist sich einig, wenn es um den Höhepunkt ihrer gemeinsamen Karriere geht. Im Mai 2014, ein Sturmtief hatte halb Bosnien unter Wasser gesetzt, haben Rudolf und Isabella dort 14 Tage lang für die eingesetzten internationalen Hilfskräfte gekocht.

„Die Österreicher kochen, und dann sind alle Nationen zu uns gekommen.“ Rudolf Schneider über den Einsatz in Bosnien

Ursprünglich sollten nur die Österreicher versorgt werden, doch auch andere Nationen kamen bald auf den Geschmack. „Sie wissen eh, wie das ist“, so Rudolf Schneider damals in einem ORF-Interview, „Österreicher kochen und dann sind alle zu uns gekommen.“ Bis zu zehn Nationen (täglich) schätzten die Kochkünste der Schneiders.

„Da wird nicht überlegt. Wenn der Einsatz kommt, fährt man“, sagt sie entschlossen. So stehen unter anderem auch Rumänien, Slowenien und Kroatien auf der Liste der internationalen Einsatzorte.

„Da wird nicht überlegt. Wenn der Einsatz kommt, fährt man“

Ihr liebster Einsatzort war jedoch stets die „Heimat-Basis“ im Tullnerfeld, das Haus der FF Langenlebarn. Egal, welcher Anlass – die Schneiders schwangen ihre Kochlöffel und sowohl Mannschaft als auch Gäste genossen, was auf die Teller kam.

Heute haben jüngere Florianis übernommen. Das Ehepaar ist zur Legende geworden. Doch sollte einmal Not am Mann sein und sie heute noch der Ruf ereilen – Rudi und Isabella würden ohne zu zögern wieder mit dabei sein.