Heinreichsberger ist JVP-Landesobmann. Vorgänger Lukas Michlmayer möchte sich seinem Bürgermeisteramt widmen. Heinreichsberger will frischen Wind.

Erstellt am 30. November 2016 (05:36)
Lukas Michelmayr, Johanna Mikl-Leitner, Bernhard Heinreichsberger und Sebastian Kurz wollen an einem Strang ziehen.
NOEN, privat

Alle drei Jahre wählt die Junge ÖVP (JVP) ein neues Landespräsidium. Diesmal stellte sich der 27-jährige Bernhard Heinreichsberger aus Michelhausen als Kandidat auf und wurde zum neuen Landesobmann gewählt.

„Wir starten mit dem Motto ‚Jung, mutig, stark‘ in die Zukunft, weil wir finden, dass NÖ mehr junge und frische Köpfe in der Politik braucht“, so der frischgebackene Obmann. „Wichtige Themen, die auf Bundesebene umzusetzen wären, sind für uns eine Pensionsreform oder eine Reform der Krankenkassen. Generell braucht es klare Entscheidungen statt halbherzige Lösungen.“

Einer der Hauptpunkte auf der Agenda ist die Digitalisierung der Organisation. Informationen und Dokumente sollen in Zukunft über eine zentrale App ausgetauscht werden, die die Papierwege ersetzt.

Zusätzlich soll es den Funktionären freistehen, sich in Themenausschüssen am politischen Prozess zu beteiligen.

Außerdem soll der JVP durch ein neues Logo ein moderneres Gesicht gegeben werden.