Aufregung um Impfaktion in Tulln

Impfbus war einen Tag lang nur mit Messe-Eintritt zugänglich.

Erstellt am 09. November 2021 | 15:28
440_0008_8228212_tul45_24_tu_impfen_messegelaende_11_202.jpg
Großer Andrang auf die Impfung beim Eingang Ost am Tullner Messegelände.
Foto: Notruf 144

Gut gemeint und gut, das ist nicht unbedingt dasselbe. Im Rahmen der „Gesund&Wellness“ wurde für Messebesucher eine Impfaktion angeboten. Der Haken an der Sache: Der Impfbus stand nicht vor, sondern auf dem Messegelände. Man musste also erst Eintritt zahlen, um zur Impfung zu gelangen.

Das verärgerte schon einige Impfwillige, die extra aus anderen Bezirken angereist waren.

Messe, Stadt und Notruf NÖ reagierten rasch

Die Stadtgemeinde Tulln hatte bereits im Vorfeld reagiert, und erklärt, „allen Gemeindebürgerinnen und -bürgern“, die sich im Impfbus vor Ort impfen lassen, den Eintritt zurückzuerstatten. Das verärgerte wiederum Impfwillige aus anderen Gemeinden, die nicht einsahen, dass sie den Eintritt nicht zurückerstattet bekommen sollten.

Die gut gemeinte Aktion startete also am Freitag mit Hindernissen, zumindest einigen erzürnten Tulln-Besuchern, die sich zwar impfen lassen, aber nicht die Messe besuchen wollten. Damit kommen wir zu den tatsächlich guten Nachrichten: Notruf 144, Messeveranstalter und Stadtgemeinde reagierten rasch.

An den folgenden Messetagen wurde im Eingangsbereich, ohne Ticketkontrolle, eine zusätzliche Impfmöglichkeit angeboten. „Die Zahlen zeigen, dass die Startprobleme den Andrang nicht bremsen konnten“, zeigt sich Stefan Spielbichler von Notruf 144 zufrieden. Am Freitag wurden 501, am Samstag 562 und am Sonntag sogar 658 Impfungen verabreicht.