Tschick soll in die Tasche "wandern". Die Stadt Tulln und der GVA Tulln bieten kostenlos Taschenbecher für die Aufbewahrung bis zum nächsten Mülleimer an.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 28. Juli 2020 (15:36)
2. Vizebürgermeister Rainer Patzl, Katharina Hauser (Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in der Region Tulln),3. Vizebürgermeister Wolfgang Mayrhofer und Jugendgemeinderat Valentin Mähner bei der Übergabe der TAschenbecher vom GVA an die Stadtgemeinde.
Stadtgemeinde Tulln

Schnell geraucht und schnell entsorgt – „aber bitte nicht am Boden, denn ein einzelner Stummel verunreinigt bis zu 60 Liter Grundwasser!“, appelliert Bürgermeister Peter Eisenschenk an alle Raucher, ihre Zigarettenstummel doch lieber im Mistkübel zu entsorgen.

Die darin enthaltenen Chemikalien sind extrem schädlich für Flora und Fauna und das Mikroplastik bleibt bis zu 400 Jahre erhalten.

Die Gartenstadt Tulln setzt daher Maßnahmen gegen die unsachgemäße Entsorgung von Zigarettenstummeln – dies wurde auch in der Gemeinderatssitzung am 29. Juni parteiübergreifend festgehalten.

In einer Kooperation hat der Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in der Region Tulln (GVA) der Stadtgemeinde Tulln insgesamt 300 TAschenbecher zur kostenlosen Verteilung zur Verfügung gestellt. Diese werden durch Vizebürgermeister und Jugend-Stadtrat Wolfgang Mayrhofer vor allem über die Tullner Jugendarbeit verteilt, einige sind außerdem im Bürgerservice des Rathauses erhältlich.

Katharina Hauser, Gemeindeverband für Abfallbeseitigung in der Region Tulln: „Die TAschenbecher sind gleich in mehrfacher Hinsicht umweltfreundlich, denn es handelt sich um „Pre-Formen“ für PET-Flaschen.

Insgesamt gibt es im Stadtgebiet 600 bis 650 Mülleimer, davon rund 50 aus Edelstahl mit integriertem Aschenbecher an hoch frequentierten Bereichen. Künftig sollen beim Aufstellen neuer Mülleimer noch häufiger Aschenbecher integriert werden.