1.500 Corona-Tests für die Tullner Uni-Klinik. Die Firma BIOMIN unterstützt das Tullner Krankenhaus und führt PCR- Tests durch. Unternehmen kommt für einen Großteil der Kosten auf.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 27. Mai 2020 (04:29)
Biomin-Analytiker Martin Siller und Sebastian Fruhauf, Wulf-Dieter Moll (Gruppenleiter Forschung) und Ulrike Koschitz (Stv. Laborleitung Universitätsklinikum Tulln) im BIOMIN-Forschungslabor.
UK Tulln

In einer Krise entstehen oft neue Verbindungen und Kooperationen, mit denen man zuvor nicht gerechnet hätte. Eine sehr große Unterstützung für das Universitätsklinikum Tulln stellte die Firma BIOMIN beim Thema PCR (Polymerase-Kettenreaktion)-Tests dar.

Das Universitätsklinikum Tulln kann auf Nachbarschaftshilfe der Firma BIOMIN zählen: Das Unternehmen am TFZ Tulln führt Corona-Tests für das Krankenhaus durch.
Robert Herbst

Als Mitte März in Österreich die Covid-Erkrankungszahlen stiegen, wurden im Krisenstab des Universitätsklinikum Tulln Überlegungen angestellt, wie man mehr Testkapazitäten für Patienten und Mitarbeiter schaffen kann, da diese nur sehr eingeschränkt verfügbar waren.

„In Zeiten wie diesen ist es schön, auf kompetente Hilfe und nachbarschaftliche Zusammenarbeit zählen zu dürfen.“Sprecher der Universitätsklinik

Nawid Shayganfar, Pharmazeut des Universitätsklinikums Tulln, wurde auf ein Interview mit Josef Penninger aufmerksam. Dieser erwähnte, dass die Universitäten in seiner Umgebung Testungen für die Spitäler übernehmen werden, da sie mit den Abstrichen und nachfolgenden PCR überlastet waren. Da das Universitätsklinikum Tulln nur wenige Gehminuten vom wissenschaftlichen Labor der Firma BIOMIN entfernt ist, fragte Shayganfar noch am selben Tag an, ob eine Zusammenarbeit möglich wäre.

Als führendes Unternehmen im Bereich der Tierernährung entwickelt BIOMIN am Forschungsstandort TFZ Tulln Futtermittelzusätze, um damit die natürliche Gesundheit und Leistung von Nutztieren zu fördern.

Nach telefonischem Erstkontakt mit Labor-Gruppenleiter Dieter Moll Ende März und der durch ein aktualisiertes Covid19-Gesetz geschaffenen Möglichkeit, dass Testungen von Humanproben nun auch durch Naturwissenschaftler außerhalb von medizinischen Labors durchgeführt werden dürfen, wurde unter der Führung von Michael Odpadlik, Leiter des Labors im Universitätsklinikum Tulln, sofort mit der Umsetzung des Projektes begonnen.

Bereitschaft zur Unterstützung von Beginn an da

Da sich die Abteilung zur Herstellung von Impfstoffen für veterinärmedizinische Anwendungen durch höchste wissenschaftliche Kompetenz auszeichnet, stand die fachliche Qualifikation der akademischen Mitarbeiter von BIOMIN für die Durchführung einer diagnostischen PCR nie infrage. Auch ihre Bereitschaft, das Klinikum in dieser schwierigen Phase so rasch wie möglich zu unterstützen, war von Beginn an da.

Bereits Mitte April wurden die ersten 22 Proben durch die Firma BIOMIN ausgewertet. Die Ergebnisse wurden der Rechtsabteilung der NÖ Landesgesundheitsagentur gemeldet, die ihrerseits eine vertragliche Vereinbarung erstellte. Danach stand dem Routinebetrieb nichts mehr im Wege. Bis heute wurden knapp 1.500 Analysen (hauptsächlich für Patienten und Mitarbeiter des Universitätsklinikums) durchgeführt.

„Bemerkenswert war die schnelle Bereitschaft der Mitarbeiter von BIOMIN, und dass das Unternehmen damit keinerlei wirtschaftliche Interessen verfolgt, sondern für den Großteil der Kosten für Mitarbeiter und Labors selbst aufkommt“, dankt die Klinikleitung in einer Presseaussendung. Und weiter: „In Zeiten wie diesen ist es schön, auf kompetente Hilfe und nachbarschaftliche Zusammenarbeit zählen zu dürfen.“