Angelobung und Radweg im Felser Gemeinderat

Erstellt am 04. Oktober 2022 | 15:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8483127_tul40_radwegbau_goesing_stettenhof_zvg_.jpg
In Kürze erfolgt der Startschuss zur Errichtung eines Geh- und Radweges zwischen Gösing und Stettenhof: Gemeinderäte Manfred Hahn und Verena Nimmervoll, geschäftsführender Gemeinderat Martin Söllner, Bürgermeister Christian Bauer, Vize Ludwig Güntschl und geschäftsführender Gemeinderat Hannes Zimmermann.
Foto: privat
Auch Beitritt zur Energiegenossenschaft Wagram mit großer Mehrheit beschlossen.
Werbung
Anzeige

Veränderung im Gemeinderat: Für das durch den Rücktritt von Gemeinderat Michael Bständig frei gewordene ÖVP-Mandat wurde Florian Förster in der jüngsten Gemeinderatssitzung von Bürgermeister Christian Bauer angelobt. Bständig war von 2010 bis 2022 im Gemeinderat, ihm wird das Goldene Verdienstabzeichen verliehen.

Über die Gebarungsprüfung berichtete Obfrau Daniela Mück. Neben der Sanierung des Brunnens im Schulhof (48.000 Euro) kam auch der Stromverbrauch in den Vereinsräumen des Schlosses Fels zur Sprache. Während der Dart-Verein 10.000 Euro in drei Jahren verbrauchte, waren es bei der Landjugend nur 8.300 Euro. „Das muss besprochen werden“, meinte Vizebürgermeister Ludwig Güntschl.

Vom sektoralen Raumordnungsprogramm über Photovoltaikanlagen im Grünland des Landes NÖ ist die Marktgemeinde nicht betroffen. „Bei uns gibt es keine derartige Widmung im Grünland für Flächen über zwei Hektar“, versicherte der Bürgermeister.

Beigetreten ist die Gemeinde mit Stimmenmehrheit der Energiegenossenschaft Wagram. Christian Kainz und Daniela Mück (beide SPÖ) enthielten sich der Stimme. „Die Marktgemeinde Fels produziert sehr viel Sonnenstrom“, sagt Bürgermeister Bauer. „Ab 2023 werden auch private Produzenten Strom einspeisen können.“

Weil es für die Errichtung eines Radweges von Gösing nach Stettenhof rund 70 Prozent Förderung des Landes NÖ gibt, wird noch heuer mit dem Bau dieses schon lange geforderten Vorhabens begonnen. Erhaltung und Reinigung des Weges werden von der Gemeinde übernommen.

Werbung