Acht Gemeinden im Bezirk Tulln: Igel als Auszeichnung. Gemeinden pflegen ihre öffentlichen Grünräume ökologisch und werden mit dem „Goldenen Igel“ belohnt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. Juni 2021 (14:32)

„Neun von zehn Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen sind der Ansicht, dass die Idee der naturnahen Garten- und öffentlichen Grünraumgestaltung und der Schutz der Artenvielfalt unterstützt und weiter ausgebaut werden soll. Für unsere Landesbürger werden öffentliche Grünflächen immer wichtiger, zum Verweilen und Aktivsein“, freut sich Landesrat Martin Eichtinger, der betont, dass die Gemeinden Absdorf, Königstetten, Kirchberg am Wagram, Tulln an der Donau, Grafenwörth, Zeislmauer-Wolfpassing, Klosterneuburg und St. Andrä-Wördern starke Partner der Kernkriterien von „Natur im Garten“ sind.

Sie dokumentieren und evaluieren ihre Leistungen der öffentlichen Grünraumpflege nach den Kriterien der Bewegung „Natur im Garten“.

Aktuell verzichten 439 Städte und Gemeinden in Niederösterreich bei der Pflege der öffentlichen Grünräume auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Düngemitteln und Pestiziden sowie auf Torf.

Diese Grünflächen sind für die Bewohner ein wichtiger Ort zum Verweilen und Aktivsein.

Seit über 20 Jahren setzt sich „Natur im Garten“ für die Ökologisierung der Gärten und Grünräume in Niederösterreich ein.