Burgstall wurde fachkundig gesichert. Feuerwehrleute halfen bei schützender Sicherung der Grabungsstätte am Neudegger Burgstall tatkräftig mit.

Von Günter Rapp. Erstellt am 04. September 2017 (04:21)
NOEN, Täubler
Benjamin Burkhart, Hannes Mehofer, Feuerwehr-Abschnittskommandant Christian Burkhart und Johann Burkhart (v.l.) bei den Abdeckarbeiten an der Fundstelle am Burgstall oberhalb von Neudegg.

Gertrude Täubler, Großriedenthaler Vizebürgermeisterin und Mitinitiatorin des Projektes der erfolgreichen Grabungen am Neudegger Burgstall, ist zufrieden. „Nach interessanten Funden und einem sehr gut besuchten Tag der offenen Tür, verschwindet die für kurze Zeit wieder zum Leben erweckte Wohnburg der Neydecker unter fachgerechter Anleitung von Mathias Mehofer, geschützt unter einer Fliesdecke“, so Täubler zur NÖN.

Vor einigen Tagen schaufelten die Neudegger Feuerwehrmänner die Grabungsstätten fachgerecht wieder zu.

Grabungen am, Burgstall sollen aber im kommenden Jahr weitergehen

„Um mehr von den Neydeckern und deren Lebensweise zu erfahren würden weitere Grabungen sicher interessante Funde zutage bringen“, so der Archäologe Mathias Mehofer, der jetzt nach Finanzierungsmöglichkeiten Ausschau hält.

Initiiert wurden die Grabungen vom Winzer und Hobbyhistoriker Karl Mehofer, der bereits seit Jahrzehnten in den Archiven des Landes forscht, um der Geschichte der eigenen Familie und des Adelsgeschlechts der Neudegger auf den Grund zu gehen. Konkrete Hinweise auf eine Burg am Neudegger Hausberg gab eine Dissertation aus den 40-er Jahren, belegt durch frühere Urkunden. Nach genauer Zuordnung und Konservierung der Funde wird für den Spätherbst ein Informationsabend über die Grabungen am Neudegger Burgstall geplant.