Tullner SPÖ hat sich neu aufgestellt

Gerlinde Sieberer übergab Vorsitz an Hubert Herzog. Team wurde mit vier Leuten aus „Junger Generation“ aufgefrischt.

Thomas Peischl
Thomas Peischl Erstellt am 04. Oktober 2021 | 05:12
440_0008_8189202_tul39_10_tu_sp_neu_aufgestellt_09_2021.jpg
Bundesrätin Doris Hahn wünscht dem neuen Tullner SPÖ-Team alles Gute (im Bild mit Gerlinde Sieberer, Valentin Mähner uind Hubert Herzog).
Foto: SPÖ Tulln

Eine Fülle an Neuerungen brachte die Mitgliederversammlung der SPÖ Tulln. Nach sechs Jahren als Vorsitzende übergab Gerlinde Sieberer nun an Stadtrat Hubert Herzog.

Dazu wurde das Team neu aufgestellt und stark verjüngt: Neben den beiden Stellvertreterinnen Gerlinde Sieberer und Sabrina Felber wurden mit Ruza Dokic, Valentin Mähner, Ina Jakobi und Durim Kastrati gleich vier Leute aus der Jungen Generation (JG) in den neuen Vorstand gewählt.

Anzeige
Anzeige

440_0008_8191630_tul39_10_tu_sp_jakobi_dokic_maehner_bei.jpg
Teil der jungen Garde der SPÖ Tulln: Ina Jakobi, Ruza Dokic und Valentin Mähner bei einer Verteilaktion.
SPÖ Tulln

„Es ist wunderschön zu sehen wie viele junge Menschen sich auch in Tulln aktiv für eine soziale und fortschrittliche Politik einsetzen. Mit heute richten wir den Blick vorwärts in Richtung Gemeinderatswahl 2025“, sagt Herzog.

Inhaltlich will sich die SPÖ in Tulln mit Nachdruck für leistbaren, sozialen und ökologischen Wohnbau, nachhaltige Verkehrslösungen und mehr Kassenärzte einbringen. Man will weiterhin eine konstruktive, aber auch kritische Oppositionspartei sein, wie etwa beim Umbau des Nibelungenplatzes. „Hier konnten wir, gemeinsam mit allen Oppositionsparteien, mit der Einleitung einer Volksbefragung einen großen Erfolg erzielen“, freut sich Herzog.

Das zweite Thema ist der geplante Neubau der Sonderschule. Mit fünf Milionen Euro wäre laut Mähner auch die Inklusion in der Regelschule möglich.