Wechsel bei Radlobby in Tulln. David Panhuber ist nun der neue Sprecher bei der Radlobby Tulln. Radlobby bewirkte einiges und hat noch viel vor.

Von Monika Gutscher. Erstellt am 18. Februar 2020 (04:16)
Vor sieben Jahren hat Alfred Kaiblinger die Radlobby-Tulln gegründet und seither als Sprecher fungiert. Derzeit wird gerade übergeben und in Zukunft transportiert David Panhuber auf seinem Lastenrad die Anliegen der Radlobby Tulln weiter.
Radlobby Tulln

Die Radlobby Tulln bewirkte in den letzten sieben Jahren einiges. So wurden neben Sharrows (Bodenmarkierung zur Lenkung des Radverkehrs) auf sechs Einbahnen im Stadtgebiet und Verbesserungen der Radwege in zwei Bahnunterführungen auch die Radfahrerüberfahrt über die Staasdorfer Straße, eine Verbesserung der neuen Radunterführung (Kronauer Straße) sowie eine bessere Fahrbahnführung bei der Neugestaltung des Parkdecks beim Tullner Bahnhof umgesetzt. Soweit es der Radlobby möglich war, haben sie sich, wo immer es möglich war, eingebracht. „Viele Punkte der Radinfrastruktur werden von der Gemeinde gut geplant und meist gut umgesetzt“, weiß David Panhuber.

Die Hauptforderungen der Radlobby bleiben weiterhin bestehen: Sie fordern Mehrzweckstreifen auf den Haupteinfahrtsrouten sowie eine Trennung von Fuß- und Radverkehr auf viel frequentierten Routen. Weiters setzen sie sich für eine ausreichende Planung und Berücksichtigung des nichtmotorisierten Verkehrs im Tullner Entwicklungskonzept und Flächenwidmungsplanes ein. Außerdem fordert die Radlobby einen Radhighway mit E-Bike Verleihstation zwischen Tulln und Bahnhof Tullnerfeld direkt entlang der Bahnstrecke, wenn diese ausgebaut wird. Ein weiterer wichtiger Punkt wäre eine Neugestaltung des Verkehrsübungsplatzes.
Und generell wollen sie das Thema der Temporeduktion für Kfz im Stadtgebiet auf allen Gemeindestraßen nicht aus dem Auge verlieren.