Grafenwörth: Mit Pleyel ins neue Jahr

Ignaz Pleyel Gesellschaft lud zum alljährlichen Neujahrskonzert.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 05:25
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8265363_tul2_28_grow_pleyel1.jpg
Das Orchester Camerata pro Musica mit Solistin Cornelia Löscher interpretierten Pleyel.
Foto: Grolig

Die Veranstaltung, die wieder im Haus der Musik Grafenwörth stattfand, stand diesmal unter besonderen Vorzeichen. Obwohl der Fördervertrag mit Gemeinde und Land nicht zustande kam, will die IPG im Frühjahr mit dem Bau des neuen Konzertsaales starten.

Anzeige

So freute sich Präsident Adi Ehrentraud über die zahlreichen Besucher, denn die Einnahmen des gelungenen Abends fließen direkt in das Projekt. Außerdem wurde ein Crowd Funding Projekt vorgestellt, an dem sich jeder Interessierte beteiligen kann.

Auch musikalisch gab es einige Gustostückerl zu bewundern. So spielte das Orchester Camerata pro Musica unter Dirigent Johannes Beranek, zusammen mit der virtuosen Solistin Cornelia Löscher an der Violine, Werke von Ignaz Pleyel. Stark dezimiert auftreten musste der Mozart Knabenchor unter der Leitung von Peter Lang, nachdem neun Mitglieder krankheitsbedingt absagten.

Neben Liedgut von Wolfgang Amadeus Mozart gaben sie auch Werke wie „Schinkenfleckerl“ von Spielmann und „Powidltatschkerl“ von Leopoldi zum Besten. Als krönenden Abschluss präsentierten sie noch eine gesungene Version vom Radetzkymarsch, bei der das Publikum ausgelassen mitklatschte.

Als Ehrengast wurde Nationalratsabgeordneter Johann Höfinger begrüßt, der folgende Worte zu diesem besonderen Anlass fand: „Ich wünsche mit den Klängen dieses Neujahrskonzerts allen Besuchern - und weit darüber hinaus - alles Gute für das junge Jahr. Wir wünschen uns alle, dass wir wieder durchstarten können, um dieses große Vorhaben dieses Pleyel Saales umsetzen zu können.“

Nächstes Wochenende lädt die IPG schon zur ersten Veranstaltung des Jahres ins Pleyel Kulturzentrum: Am 16. Jänner um 11 Uhr findet eine Matinee mit musikalischer Begleitung durch das Stella Artis Ensemble statt.