E-Autos überholen Dieselfahrzeuge im Bezirk Tulln

Elektro-Autos boomen und überholen Dieselfahrzeuge bei Neuzulassungen.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 04:05
Auto
Symbolbild
Foto: shutterstock.com

Der Autohandel verzeichnet eine ungeheure Nachfrage nach Elektrofahrzeugen. Statistik Austria beobachtet bei Diesel- und Benzin-Pkw – nicht nur aufgrund explodierender Treibstoffpreise – Rückgänge, bei den sogenannten alternativen Antrieben hingegen deutliche Zuwächse. Bei rund einem Viertel aller verkauften Autos handelt es sich um Elektroautos. Durch verschiedene Förderungen kaufen, wie erwartet, laut Autohändlern sehr viele Firmenkunden. Die Verteilung ist recht unterschiedlich. Im Bezirk Tulln etwa standen Ende September 30 „gewerblichen“ Neuzulassungen neun private gegenüber.

Richtig euphorisch wird Renault- und Dacia-Händler Hannes Kammerhofer, kommt man auf das Thema Elektroauto zu sprechen. Kein Wunder – ist das Autohaus mit Niederlassungen in Horn und Tulln zu den Pionieren in diesem Bereich zu zählen. „Wir können auf eine elfjährige Erfahrung zurückgreifen“, betont Kammerhofer nicht ohne Stolz der NÖN gegenüber. Mehr als 500 elektrisch betriebene Fahrzeuge habe er bereits verkauft.

Und es sollen noch mehr werden. „Die Nachfrage steigt ständig, auch die Zahl der Mitbewerber“, so Kammerhofer weiter, „das erhöht das Angebot für die Kunden.“

Günstiges E-Auto als Anreiz für Unentschlossene

„Mit dem Dacia Spring ist vor Kurzem ein wahrer Game-Changer auf den Markt gekommen.“ Er sei mit 13.990 Euro das erste Elektroauto, das günstiger als so mancher Verbrenner zu haben ist.

Hannes Kammerhofer hat ein weiteres As im Ärmel: „Eine 150 Kilowatt starke Hypercharger Ladestation, öffentlich zugängig auf dem Firmengelände der Tullner Niederlassung.“ Die Eröffnung soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Diesel Elektroautos NÖ
Statistik Austria: Illustration: petovarga/shutterstock.com, Grafik: Hammerl

Während mit Strom betriebene Autos bei Ford Grühbaum bis jetzt nicht wirklich Thema sind, läuft das Geschäft mit E-Autos für Mazda-Händler Franz Pfaller ausgezeichnet. Fünf verschiedene Modelle und ein Plug-in stehen zur Auswahl. Firmen und private Käufer interessieren sich gleichermaßen für das Angebot an mit elektrischem Strom betriebenen Fahrzeugen. „Und die Reichweite passt“, so Franz Pfaller über die Ansprüche einer ständig im Steigen begriffenen E-Auto-Kundenschar.

Die sehr schwierige Liefersituation für Neufahrzeuge bestätigt Birngruber (Audi, VW, Skoda und SEAT) Geschäftsführer Dario Hajdarevic: Das betrifft ziemlich alle Fahrzeugmarken, E-Autos ebenso wie die Verbrenner, da die Fahrzeuge viele elektronische Bauteile beinhalten.“ Eine Erholung sei kurzfristig nicht zu erwarten.

Durch die Lieferschwierigkeiten im Neuwagenbereich ist die Nachfrage nach Gebrauchtwagen überdurchschnittlich gestiegen. Hajdarevic: „Wir haben frühzeitig den Trend erkannt und suchen aktiv im In- und Ausland nach verfügbaren Gebrauchtwagenkontingenten, welche wir unseren Kunden als Alternative für Neuwagen anbieten können.“