Bunte Bio-Bausteine ersetzen Videospiele. Tullner Jungunternehmer bringen mit "Bioblo" eine nachhaltige Baustein-Linie aus Holz und Bio-Kunststoff heraus.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 10. Dezember 2014 (05:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stefan Friedrich und Hannes Frech (Designer Dietmar Kreil war beim Fototermin leider verhindert) mit einer Bioblo-Box im Rainbow-Look. »Bau was!« lautet das Firmenmotto für die ökologisch nachhaltigen Bio-Bausteine.
NOEN, Peischl

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten bringen Wissenschafter Hannes Frech, Werbeexperte Stefan Friedrich und Designer Dietmar Kreil ihre nachhaltige Bio-Baustein-Linie „Bioblo“ auf den Markt.

Den Anfang nahm die Unternehmensidee als Vater Frech mit seiner Tochter vor Jahren mit naturbelassenen Holzbausteinen spielte und dachte: „Schade, dass es so etwas nicht in bunt und etwas moderner gibt.“ Als Technikumsleiter der Abteilung Naturstoff im IFA Tulln legte er den Gedanken nicht zu den Akten, sondern verfolgte sie als Hobby weiter.

So entstanden im Lauf der Zeit stäbchenförmige Bausteine mit Wabenstruktur, die zu 60 Prozent aus Holz und zu 40 Prozent aus Bio-Kunststoff bestehen. „Waben bieten das beste Verhältnis aus Festigkeit und Materialaufwand“, erklärt Frech. Die ökologisch unbedenkliche Farbe (derzeit 12 Farbtöne) wird während der Herstellung beigemengt.

"Haptik war uns wichtig"

Als Frech die Steine spielfertig entwickelt hatte, war die Tochter zu groß, um damit zu spielen. Aber der St. Pöltener traf im Sommer dieses Jahres auf den Tullner Werbefachmann Stefan Friedrich, der sich gerade selbstständig gemacht hatte. Friedrich, Vater dreier Kinder, war begeistert: „Auch heute sind Videospiele nicht alles. Wenn Kinder ansprechende Bausteine sehen, laufen sie hin und spielen damit.“ Gemeinsam mit seinem Kollegen Dietmar Kreil aus Perchtoldsdorf entwickelte Friedrich Vermarktungsstrategie, Logo und ansprechende Verpackung. „Die Haptik war uns nicht nur bei den Steinen wichtig“, betont Friedrich.

Beim NÖ Spielefest auf der Schallaburg wurden die Steine jetzt erstmals öffentlich präsentiert. „Das Feedback war sehr gut. Wir sind gespannt, wie es weiter läuft“, so die Jungunternehmer unisono. Bioblo und die NÖN verlosen zwei Basisboxen, einmal „Rainbow“ und einmal „Earth & Wood“. Wer am Freitag, 12. Dezember, um 10 Uhr eine E-Mail an redaktion.tulln@noen.at schreibt, hat vielleicht schon gewonnen.


Was ist Bioblo?

Bioblo ist ein Spiel-Baustein für Kinder ab vier Jahren aus Fasal. Fasal wird zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugt (60 % Holzanteil) und ist voll recycelbar.

Die Produktion findet am IFA Tulln statt, wird aber bei wachsender Nachfrage in eine eigene Produktionsstätte ausgelagert.

Info: www.bioblo.com