Wünsch dir was für die Tullner Kunstwerkstatt. Wie soll es weitergehen mit der Tullner Kunstwerkstatt? Jeder kann mitentscheiden.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 23. Januar 2021 (03:26)
Der Lockdown wurde für Adaptierungsarbeiten genutzt. Die KWT ist somit für die Wiederaufnahme des Betriebes bestens gerüstet.
Firmkranz

Die Kunstwerkstatt Tulln (KWT) steht seit ihrer Gründung vor über drei Jahrzehnten für Kunst und Kultur abseits des Mainstreams. Viele kennen sie als Veranstaltungsort für Konzerte, Theater und Kabarett, als Workshop-Location und als Ausstellungsraum.

Reinhart Buchegger und Josef Dorninger vom Verein Kunstwerkstatt machen sich gerade Gedanken darüber, wie es mit dieser renommierten Kultureinrichtung künftig weiter gehen soll. Buchegger meint: „Gerade in Zeiten wie diesen sind auch wir gefordert, neue Wege zu gehen.“ Mit der Online-Galerie auf der neuen Internetseite www.kunstwerkstatt.at wurde bereits ein erster Schritt gesetzt.

„Wir wollen jedoch die Zukunft gemeinsam gestalten, mit unseren Mitgliedern und allen, denen Kunst und Kultur etwas bedeutet“, betont Josef Dorninger.

Eine Art Fragebogen soll helfen, Wünsche und Ideen zu sammeln und in das Gesamtkonzept einfließen zu lassen. „Ob als Mail, als Brief (Kunstwerkstatt Tulln, Albrechtsgasse 18, 3430 Tulln) oder als Videobotschaft an office@kunstwerk-statt.at, wir freuen uns über jede Form einer Antwort. Über drei Zeilen genauso wie über drei Seiten“, so die Organisatoren.

Darüber hinaus bietet man all jenen, die nicht über die passende Ausrüstung verfügen, die Möglichkeit, sich beim Vortragen – frei oder vom Blatt lesend – ihres Textes filmen zu lassen. Dafür einfach bei wg@thespell.eu anmelden, um den Ablauf möglichst kontaktarm organisieren zu können.