Mit Beethoven in das neue Jahr. Der Rotary Club Tulln lud bereits zum fünften Mal zum traditionellen Konzert und unterstützt damit die jungen Musiker.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 15. Januar 2020 (03:20)
Dirigent Hans-Peter Manser mit einem Teil des Jugendsinfonieorchesters vor der grandiosen Darbietung des Neujahrskonzertes.
NOEN

„Es ist eine große Ehre für mich, bei diesem Konzert dabei sein zu dürfen“, zeigte sich Landtagsabgeordneter Christoph Kaufmann begeistert und dankte für das große Engagement des Rotary Clubs, der bereits zum fünften Mal das Rotarische Neujahrskonzert auf die Beine stellte. Gleich zwei Mal wurde das in kurzer Zeit ausverkaufte Konzert im Danubium vom Jugendsinfonieorchester höchst professionell dargeboten. Passend für das Beethoven-Jahr überraschten die Musiker mit ihrem Dirigenten Hans-Peter Manser mit der 5. Symphonie (Schicksalssymphonie) des Komponisten.

Harald Schinnerl, Reinhard Kraft, Christoph Kaufmann, Wolfgang Kraus, Karl Hemmelmayer, Peter Eisenschenk und Hans-Peter Manser mit Musikern des Jugendsinfonieorchesters.
Urbanitsch

Mit dem Neujahrskonzert wurde eine „Lücke im Tullner Kulturangebot gefüllt“, so Bürgermeister Peter Eisenschenk, der mit der Aussage „ein Orchester kann nur erfolgreich sein, wenn die Musiker aufeinander hören“ die Professionalität der jungen Musiker betonte.

Mit Lanner, Tschaikowski und Strauss ging es schwungvoll weiter ins Neue Jahr. „Der Erlös des Neujahrskonzertes wird für die Anschaffung der Instrumente und Konzertreisen verwendet. „Wir helfen, international, lokal und der Jugend“ so Rotary Club Tullns Präsident Wolfgang Kraus.