"Der Verschwender" sorgte bei Publikum für Begeisterung. Vor ausverkauftem Haus spielte das Ensemble „Der Verschwender“ in Ruppersthal.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. September 2021 (17:02)
Adi Ehrentraud und Brigitte Guggenbichler
Adi Ehrentraud und Brigitte Guggenbichler spielten an dem lauen Spätsommerabend „Valentin“ und „Rosa“. 
Grolig

Zum 60-jährigen Bühnenjubiläum von Adi Ehrentraud, dem langjährigen Präsidenten der Ignaz Josef Pleyel Gesellschaft, begeisterte der hauseigene Theaterverein mit dem Stück „Der Verschwender“ aus der Feder von Ferdinand Raimund.

Begleitet vom Janacek Quartett, das Musik von Conradin Kreutzer spielte, war für Ehrentraud vor allem der Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen bedeutsam: „In der heutigen Welt, wo es einen Menschen gibt, wie den Valentin, der der einzige ist, der den Flottwell, der im dritten Akt zum Bettler wird, aufnimmt, während ihn alle seine Freunde nicht mehr kennen, freut es mich besonders, dass ich diese Rolle in meinem Alter noch spielen darf.“

Trotz der beachtlichen Länge der dreiaktigen Kommöde, zeigte sich das Publikum ausdauernd und sehr angetan von dem, was sie zu sehen bekamen.

„Wir kommen aus Wien und es ist sensationell. Es ist eigentlich eine Überraschung, dass das so toll organisiert ist“, so eine Besucherin. Auch die anderen Gäste stimmten in diesen Tenor ein: „Ich bin sehr überrascht, das Stück gefällt mir eigentlich ganz gut. Der Herr Professor (Ehrentraud, Anm. d. Red) ist sehr bekannt und spielt das auch dementsprechend gut.“

Ziel dieser gelungenen Benefizveranstaltung war es, zur Finanzierung eines neuen Konzertsaales beizutragen.