Tullner sammelt Schlüsselanhänger aus aller Welt. Leopold Schödl besitzt inzwischen über 7.500 Stück, darunter viele seltene Exemplare.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 09. August 2020 (03:25)
Leopold Schödl bei seiner umfangreichen Sammlung von Schlüsselanhängern aller Art auf dem Dachboden seines Hauses.
Urbanitsch

Leopold Schödl entdeckte bereits als 10-Jähriger sein großes Interesse an Schlüsselanhängern, als er 1962 von seinem Vater einen geschenkt bekam.

Inzwischen sind es gezählte 7.500 Stück, aus aller Welt und aus den verschiedensten Materialien, darunter Leder, Kunststoff und Metall. In Seiner Sammlung, die der gelernte Maschinenschlosser und Betriebsleiter am Dachboden seines Hauses feinsäuberlich in Vitrinen, geordnet nach Themen und Ländern, aufbewahrt, finden sich auch seltene Stücke und Anhänger mit Funktionen wie zum Beispiel Fotoapparate.

„Die Teile kommen aus aller Welt, Bekannte und Verwandte wissen von meinem Hobby und es kommen immer mehr dazu“, freut sich der leidenschaftliche Sammler.

Aber nur mit gekauften Schüsselanhängern gibt sich Leopold Schödl nicht zufrieden, es werden auch Stücke nach eigenen Vorstellungen angefertigt. Diese werden auch mit Sprüchen, Bildern und Gedanken versehen.

Kreativität wird im Hause Schödl groß geschrieben. Gattin Christine, die früher auch Mitglied in der Tullnerfelder Schreibstube war, bringt in Mußestunden gerne ihre Gedanken zu Papier, dabei werden viele Erinnerungen festgehalten.

Das Ehepaar Schödl betrieb 35 Jahre lang einen Gastbetrieb in Unterpaschenbrunn, Sierndorf.

Jetzt in der Pension genießen sie die Zeit mit Kindern und den drei Enkelkindern. Und es wird weiter gesammelt - und geschrieben.