Sattes Nächtigungsplus bis Juni für die Rosenstadt. HALBJAHRESBILANZ / Während der Campingplatz einen neuen Rekord ansteuert, wirkt sich der Sparkurs der Schulen auf die Bilanz des Jugendgästehauses negativ aus.

Erstellt am 27. Juli 2011 (08:16)
Die Touristen kommen gerne nach Tulln, das zeigt auch die Nächtigungsstatistik.URBANITSCH
NOEN
x
NOEN

VON DORIS FIRMKRANZ

TULLN / Erfreulich präsentiert sich die Nächtigungsstatistik für das heurige Halbjahr. Bis Juni liegen die Zahlen für Ankünfte und Übernachtungen deutlich über jenen des vergleichbaren Zeitraums im Vorjahr. Die Ankünfte sind von 14.067 auf 17.008 (ein Plus von 21 %) gestiegen, die Nächtigungen von 31.653 auf exakt 39.000, was einem Zuwachs von 23 % entspricht.

Hellers Magnifico ließ  Beherbungsbetriebe jubeln

Mit dem Ergebnis ist Tourismus-Stadtrat Ludwig Buchinger (TOP) äußerst zufrieden. Einzelne Ausreißer nach oben oder unten seien Resultate von Feiertagen, Wetter, Baustellen oder Großereignissen. So weisen etwa die Monate Jänner und Februar in der Sparte gewerbliche und private Betriebe ein überdurchschnittliches Plus von mehr als 80 % auf. Zu dieser Zeit wurde Hellers Magnifico produziert, weiß Buchinger.

Einziger Wermutstropfen in der Nächtigungsstatistik ist das Jugendgästehaus im Marc Aurel Park, das ein Minus von 3 % aufweist. Dazu Albert van Veen: Wir bewegen uns grundsätzlich nicht in einem so touristisch geprägten Umfeld wie die anderen Betriebe und sind spezialisiert auf Schulen, Vereine und Gruppen. Die Zahl der Schulprojekttage ist österreichweit in den letzten 10 Jahren um etwa 20% gesunken. Wir halten uns vor diesem Hintergrund sehr gut, sind aber auch von den Sparmaßnahmen der Schulen betroffen. Allein die Absage einer bayrischen Stammschule im Juni kostete uns 450 Nächtigungen. Wäre nur diese eine Schule doch gekommen, so wären wir im Plus. Wir sehen das Minus also nur als saisonale Schwankung.

Donaupark-Campingplatz  auf Rekordkurs

Erfolgsgarant Campingplatz hingegen verzeichnet ein Plus von 24 %. Laut Manager Franz Libal liegt man jetzt schon auf Rekordkurs. Dadurch, dass sich die Feiertage heuer nach hinten verschoben haben, sind der April und der Juni, vor allem durch das FIM Bikertreffen, besonders gut ausgefallen. Radler sind nach wie vor vorwiegend Stammklientel, das lange bleibt und vom Konzept Wien, Wein und Radfahren profitiert. Die 20 Wohnmobil-Mieteinheiten sind bis Saisonende komplett ausgebucht, und auch über den September braucht sich Libal keine Sorgen zu machen: Ende des Monats lädt Europas größter Wohnwagenhersteller Dethleffs 200 seiner besten Kunden nach Tulln ein.

Viersterne-Hotel wird neue  Besucherschichten locken

Mit dem neuen Viersterne-Hotel beginnt für Tulln eine neue Ära im Tourismus, so Buchinger. Derzeit erfolgen auf dem dafür vorgesehenen Areal der ehemaligen Feuerwehrschule Abbrucharbeiten, mit der Saison 2013 soll das Haus in Betrieb gehen. Um die positive Nächtigungs-Bilanz zu gewährleisten, muss sich die Zahl der Touristen in etwa verdoppeln - eine hohe Vorgabe! Buchinger ist jedoch optimistisch: Das Hotel wird eine ganz neue Gästeklientel anlocken.