Altstoffsammelzentrum: Länger offen, mehr Platz. Ab 12. April ist es möglich, zu verlängerten Öffnungszeiten Grünschnitt, Altpapier und Altholz im Altstoffsammelzentrum Tulln zu entsorgen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. April 2021 (03:49)
Abteilungsleiter Johannes Sanda, Bürgermeister Peter Eisenschenk und die Mitarbeiter Stefan Roth, Johannes Herbist, Martin Roth und Stefan Gotthart.
Stadtgem. Tulln, Stadtgem. Tulln

Im Rahmen der Digitalisierungsvorhaben der Stadtgemeinde Tulln wird es ab 12. April ein erweitertes Angebot im Altstoffsammelzentrum geben: Der Grünschnittplatz (mit Containern für Grünschnitt, Altpapier und Altholz) wird dann mittels E-Card-Zutrittssystem zu verlängerten Öffnungszeiten zugänglich sein.

Notwendig ist dafür lediglich eine einmalige Registrierung im Bürgerservice des Rathauses (ab sofort möglich).

Bereits vor rund einem Jahr wurde das Altstoffsammelzentrum am städtischen Bauhof mit einem Schranken ausgestattet, um den Betrieb innerhalb des Müllplatzes effizienter und sicherer zu gestalten.

Dies hat dazu beigetragen, dass der entsorgte Müll noch genauer getrennt werden kann – denn aufgrund des geregelten Betriebes können die Mitarbeiter bei Entsorgungsfragen Hilfestellung geben.

Im Rahmen dieser Umstrukturierung wurde der Grünschnittplatz mit einer zweiten Einfahrt ausgestattet und das elektronische Zutrittssystem mit Schranken ergänzt. Es ist eine einmalige Registrierung der E-Card im Bürgerservice des Rathauses notwendig, um dieses Service zu nutzen.

Bürgermeister Peter Eisenschenk: „Als ökologische Gartenstadt ist uns korrekte Mülltrennung natürlich ein großes Anliegen. Mit diesem neuen Angebot hoffen wir, unseren Bürgern eine noch effizientere und praktischere Nutzung zu ermöglichen.“