Überraschung beim Kinoerlebnis Open Air in Fels

Erstellt am 13. August 2022 | 04:52
Lesezeit: 2 Min
Kino Film Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, FabrikaSimf
Mega-Leinwand im Schulhof wird zu einem Ort der besonderen Begegnungen.
Werbung

Sommer•Zeit•Fels erkundet schwerpunktmäßig prägende Figuren des Genres, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der legendäre Helmut Qualtinger nahm sich bereits eines verzwickten Raubüberfalls in „Kurzer Prozess“ an. „Kottan ermittelt“ zeigt den Inspektor der 80er Jahre, mit typisch ironischem Humor. Mit „Trautmann“ und seinem urwienerischen Grant in „Wer heikel ist, bleibt übrig“ nähert man sich der Gegenwart an.

Zweitgrößte Kinoleinwand des Landes in Fels

Spielfilme und Dokus für die ganze Familie werden noch an den beiden kommenden Wochenenden Open-Air im Schlosshof Fels präsentiert. Auf der – nach Eggenburg – zweitgrößten Freiluftkinoleinwand des Landes.

Der Kinoverantwortliche, Alexander „Sascha“ Wieser legt nicht nur Wert auf ein handverlesenes Programm aus vielfältigen, anspruchsvollen bis unterhaltenden Filmen, sondern auch auf die Atmosphäre, die es erzeugt.

„Kino ist ein magischer Ort, wo sich die unterschiedlichsten Leute treffen und auf die Emotionen des Films einlassen und gleichermaßen gefesselt von der Geschichte sind. Gerade das Open-Air Kino ist dafür als Ort der Begegnungen besonders geeignet.“

Sascha Wieser war auch als Regisseur aktiv

Bei der samstägigen Premiere des Kinoprogramms, wo der Animationsfilm „Rotzbub“ mehr als 400 Besucher lockte, gab Sascha Wieser eine Überraschung bekannt: Vor dem Trautmann-Film am 13. August wird der Kurzfilm „Die Tür“ gezeigt.

Der erste österreichische Kurzfilm aus dem Jahr 1992, unter der Regie von Sascha Wieser. Einige Darsteller der damaligen Produktion, wie Wolfgang Böck und Adi Hirschal, werden anwesend sein.

Weiterlesen nach der Werbung