St. Andrä-Wördern

Erstellt am 25. Juni 2018, 05:35

von Otto Sibera

Neues Ortszentrum: Konzept ist fertig. Grünflächen, barrierefreies betreutes Wohnen und ein generationsübergreifendes Zentrum sollen entstehen.

Informierten über den aktuellen Stand in Sachen neues Ortszentrum: Maximilian Titz, Miriam Hülmbauer, Maria Weidinger-Moser, Martin Heinrich, Ulrike Fischer, Wolfgang Seidl und Alfred Kögl.  |  NOEN, Sibera

Das Konzept steht: Die Marktgemeinde soll auf dem Areal des derzeitigen Sportplatzes und angrenzenden Grundstücken ein lebendiges Zentrum bekommen. Nun berichteten Bürgermeister Maximilian Titz, Vizebürgermeisterin Ulli Fischer, die geschäftsführenden Gemeinderäte Alfred Kögl, Martin Heinrich und Wolfgang Seidl sowie Gemeinderätin Maria Weidinger-Moser im Gasthof Brauner Bär in Greifenstein über den aktuellen Stand des Projektes.

Es sollen vierzig geförderte Wohnungen für „Junges Wohnen“ entstehen. Großzügige Grünflächen, barrierefreies und betreutes Wohnen für unsere Senioren, ein neues Kulturzentrum in der alten NEWAG-Hewaghalle, die unter Denkmalschutz steht, sowie weitere Nahversorger, wobei die „Alteingesessenen“ natürlich ihren angestammten Platz haben werden. Insgesamt ein belebtes und generationsübergreifendes „Ortszentrum für Jung und Alt“.

Der ländlicheörtliche Charakter soll dabei erhalten werden. Es wird niedriger gebaut, als die bestehenden „Hochhäuser“ in der Bahnhofstraße. Ein Kindergarten, Jugendzentrum, Spielplätze für die kleinen und größeren Kinder werden ebenfalls errichtet, beziehungsweise der bestehende Kindergarten ausgebaut. Die Autos werden vor allem in unterirdischen Abstellplätzen abgestellt. Ca. dreißig Wohnungen sollen ins Eigentum der Gemeinde gehen und somit kann der „eigenen“ Bevölkerung das Vorrecht auf diese eingeräumt werden. Da jedoch jährlich an die dreißig Wohnungen benötigt werden, um den Abgang in andere Gemeinden zu verhindern, soll mit dem Bauträger vertraglich fix vereinbart werden, dass dies gewährleistet ist. Deshalb ist es auch notwendig, dass dies dann entweder als Eigentümer oder Mieter, zum Hauptwohnsitz wird.

Bauträger bekundeten bereits Interesse

Zahlreiche Bauträger haben bereits Interesse für das Projekt angemeldet. Derzeit gibt es zu wenig Wohnraum und vor allem leistbaren. Der Kanal und die Kläranlage sind für zwanzigtausend Einwohner, inklusive Gastronomie ausgelegt und somit entstehen hier keine zusätzlichen Kosten. Die Kosten für die Infrastruktur sind durch das Konzept „Ortskern“ wesentlich günstiger, als bei verstreuten Einzelobjekten. Ziel ist ein kompaktes lebendiges Zentrum.