Zivildiener bei Unfall auf S33 schwer verletzt. Bei einem Verkehrsunfall auf der S33 in St. Pölten-Wagram ist Mittwochfrüh gegen 7 Uhr ein 20-jähriger Zivildiener aus Fels am Wagram (Bezirk Tulln) schwer verletzt worden.

Von Redaktion APA. Erstellt am 11. Februar 2015 (12:21)
NOEN, Feuerwehr St. Pölten-Wagram
Er hatte nach Angaben der Landespolizeidirektion mit seinem Pkw bei der Ausfahrt Ost einen Aufprallpuffer gerammt. Dabei wurde der 20-Jährige im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Feuerwehr musste Mann aus Wrack schneiden

Laut Polizei hatte der junge Mann aus Fels offensichtlich im letzten Moment nach rechts gelenkt, um noch auf die Ausfahrt zu gelangen. Beim Anprall wurde nicht nur der Puffer zerstört, auch am Auto entstand Totalschaden.



Die Feuerwehren St. Pölten-Wagram (örtlich zuständig) und St. Pölten-Stadt (gemäß Alarmplan mit 2. hydraulischen Rettungsgerät) sowie der Notarztwagen des Roten Kreuzes und ein Krankentransportwagen des Samariterbundes eilten zur Einsatzstelle.

Die Einsatzkräfte sicherten das Fahrzeug gegen Erschütterungen ab und schnitten den 20-Jährigen aus dem Wrack. Anschließend transportierte der Rettungsdienst das Opfer ins Universitätsklinikum in der Landeshauptstadt. Die Ausfahrt St. Pölten Ost der S33 blieb nach der Karambolage für eineinhalb Stunden gesperrt.

Laut Notarzt wurde vom Ersthelfer sehr gute Arbeit geleistet, die Rettungskette funktionierte in diesem Fall sehr gut.