FF-Wahl in Tulln wurde vertagt. Weil sich noch kein Kandidat für seine Nachfolge gefunden hat, steht Alfred Eisler weiterhin als Kommandant zur Verfügung - bis er im Juni seinen 65er feiert.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 26. Januar 2021 (16:52)
Kommando, Ausgezeichnete, Beförderte und Stadtvertreter bei der Mitgliederversammlung der FF Tulln.
Stadtfeuerwehr Tulln

Die Tullner Stadtfeuerwehr wird sich wohl oder übel noch bis zum Sommer gedulden müssen bis eine neue Führung gewählt werden kann. Im Juni nämlich feiert der derzeitige Kommandant Alfred Eisler seinen 65. Geburtstag und bis dahin muss er seinen Sessel für einen Nachfolger geräumt haben. Ein solcher ist aber weit und breit nicht in Sicht, sodass in der Mitgliederversammlung der FF Tulln die Wahl eines neuen Kommandos nicht auf der Tagesordnung stand. Bis sich ein Nachfolger gefunden hat, werde er als Kommandant die Geschicke der Wehr weiter leiten, erklärte Eisler, der für sein Team voll des Lobes war und seinem Stellvertreter Manfred Gogl und Verwalter Hans Payer sowie der Stadtgemeinde für gute Zusammenarbeit Dank aussprach.

An der Veranstaltung, die unter besonders strengen Corona-Schutzmaßnahmen und mit einem eigenen Veranstaltungskonzept im Danubium abgehalten wurde, nahmen auch Bürgermeister Peter Eisenschenk und die zuständige Stadträtin Susanne Stöhr-Eißert teil.

Neben budgetären Beschlüssen wurde von Johannes Ofner ein Bericht über die Fortschritte beim Umbau der Bereichsalarmzentrale sowie bei der Erneuerung der Telefonanlage präsentiert. Er und sein Team hatten dabei etliche hundert freiwillige Arbeitsstunden geleistet.

Auszeichnungen der Gemeinde erhielten FF-Arzt Walter Judt (Goldene Medaille für Verdienste um die Feuerwehr) und Roman Markhart (Bronzene Medaille für Verdienste um die Feuerwehr).

Thomas Novak wurde zum Hauptfeuerwehrmann und Jakob Friedbacher zum Oberfeuerwehrmann befördert. Michael Weissenberger wurde zum Probefeuerwehrmann ernannt.