Baubeginn für die Kirchensanierung. Filialkirche Ottenthal: Betonpiloten sollen in einem ersten Arbeitsschritt erst den Untergrund festigen.

Von Günter Rapp. Erstellt am 11. Mai 2021 (03:39)
Mächtige Baumaschinen beherrschen derzeit das Ottenthaler Ortsbild rund um die Filialkirche.
Rapp, Rapp

Mächtige Baumaschinen beherrschen derzeit das Ortsbild rund um die Filialkirche Ottenthal, die zur Zeit gesperrt ist. Vorhandene Bauschäden - Sprünge im Gemäuer - und eingeholte Sachverständigengutachten haben die Pfarre Kirchberg am Wagram zu diesem Schritt veranlasst.

Die Gesamtkosten liegen bei rund 500.000 Euro. Finanzierungszusagen von öffentlicher Hand, Diözese und auch privaten Förderern liegen bereits vor. Seitens der Pfarre hofft man aber auch auf Spenden aus der Bevölkerung.

Vor allem geht es jetzt darum, den Untergrund zu stabilisieren. Dazu werden Betonpiloten ins Erdreich eingebracht. Der Boden im Kirchenbereich ist Schwemmland, da sich vor Jahrhunderten hier der sehr breite Ortsbach befunden hat. Später wurde das Gerinne wesentlich eingeengt und der Uferbereich angeschüttet.

Die Kirche besteht seit mehr als 200 Jahren. Bis zum Jahr 1965 gab es einen alleinverantwortlichen Priester. Ottenthal gehört zur politischen Gemeinde Großriedenthal. Die Pfarrexpositur besteht seit dem Jahr 1941 und wird seit 1965 von Kirchberg pastoral mitbetreut.