Klima-Vortrag von Marcus Wadsak in Sachsendorf . Auswirkungen der zunehmenden Erderwärmung bekommen Menschen bereits jetzt ganz massiv zu spüren.

Von Günter Rapp. Erstellt am 04. Februar 2020 (03:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7802458_tul05_wadsak_marcus_klimavortrag.jpg
Marcus Wadsak verstand es die zahlreichen Zuhörer mit seinen Ausführungen in seinen Bann zu ziehen.
Rapp

„Der Klimawandel ist auch bei uns am Wagram angekommen und der Bodenverbrauch ist natürlich hier ein ganz aktuelles Thema“, so Franz Aigner, Obmann des Vereins Tourismus und Regionalentwicklung Region Wagram. Er konnte den ORF-Wetterpräsentator und Meteorologen Marcus Wadsak sowie Mario Winkler von der Österr. Hagelversicherung im vollen fisch & gut Stadel begrüßen.

In seinen einführenden Worten sprach auch Kirchbergs Bürgermeister Wolfgang Benedikt vom Klimawandel als „Thema, das allen unter den Nägeln brenne“. Und er wies auf die massive Verbauung landwirtschaftlicher Flächen zunehmend auch im ländlichen Bereich hin.

Ganz klar sprach sich Mario Winkler für einen Stopp des unmäßigen Bodenverbrauchs aus. Zu viele Flächen werden der Landwirtschaft entnommen und für Straßen, Betriebsflächen oder sonstiges verwendet. „Die Versorgungssicherheit Österreichs muss gewahrt bleiben“, so Winkler.

Mit beeindruckenden bzw. sogar beängstigenden Zahlen ließ Marcus Wadsak aufhorchen. Erschreckend die Temperaturanstiege in den letzten Jahren, die für Tropennächte in den Städten und überdurchschnittlich warme Winter sorgen. Der Anstieg der Treibhausgase muss ebenfalls in den nächsten Jahrzehnten gestoppt werden, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. „Die Erderwärmung muss auf 1,5 Grad stabilisiert werden“, so Wadsak. Bei einer Erwärmung um 4 bis 5 Grad würde das Weltbild völlig verändert.

Einen Ausblick auf die Klimawandelanpassung in der Region Wagram gab der Manager der Klimawandel-Anpassungsmodellregion Wagram Stefan Czamutzian. Über die hier regional geplanten Maßnahmen hat die NÖN erst kürzlich ausführlich berichtet. Resumee des Klimaexperten Stefan Czamutzian: Es geht nur gemeinsam!