Tullner Neurologe bekam Preis für Parkinson-Forschung. Neurologe Thomas Foki erhielt gemeinsam mit vier weiteren Medizinerinnen den „Parkinsong Award 2019“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. März 2020 (05:27)
Ärztlicher Direktor Peter Lechner gratulierte Neurologe Thomas Foki.
Universitätsklinikum Tulln

Gerald Ganglbauer, Gründer der Selbsthilfeorganisation „ParkinsONline“ rief den „Parkinsong Award 2019“ ins Leben, um hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Parkinson-Forschung sichtbare Anerkennung zu verschaffen.

„Ich gratuliere Thomas Foki, der gemeinsam mit vier weiteren Medizinern für seine Forschung an dieser neurologischen Erkrankung geehrt wurde. Dies zeigt einmal mehr den Einsatz und das Engagement unserer Mitarbeiter für die Patienten, und dass wir hier in Niederösterreich Spitzenmedizin anbieten“, betont Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Forschungsleistungen werden honoriert

Der „Parkingsong Award“ wurde heuer zum ersten Mal verliehen und hatte das Ziel, Parkinsonforscher und -spezialisten zu fördern, ihre Leistungen zu honorieren sowie auf die Erkrankung und die Notwendigkeit anhaltender Forschungstätigkeit hinzuweisen und dafür zu motivieren.

Federführend für die Organisation und auch den Preis ist Gerald Ganglbauer, der sich als Betroffener besonders der Selbsthilfe, aber auch anderen Aktivitäten rund um die Parkinsonerkrankung inklusive Forschungs- und Versorgungsförderung, gewidmet hat. Einen besonderen Stellenwert hat sein Projekt „Parkinsong“, für das Gerald Ganglbauer gemeinsam mit Parkinson-Betroffenen, Musikern, Singer/Songwritern und Rockbands ein Album produzierte. Dieses Herzensprojekt wurde somit auch Namensgeber für den verliehenen Award.

„Die Forschungsarbeiten des Kollegen Foki stellen eine höchst wertvolle Erweiterung des Leistungsspektrums am Universitätsklinikum Tulln dar.“Peter Lechner, ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Tulln

Bewerbungskriterien dafür waren nach dem 1.1.2018 publizierte wissenschaftliche Arbeiten von jungen Forschern (unter 40 Jahren), die den Erkenntnisstand in der Parkinsonforschung erweitern. Für diesen Award bewarb sich unter anderem auch Thomas Foki – Neurologe am Universitätsklinikum Tulln – und wurde gemeinsam mit vier weiteren Medizinerinnen ausgezeichnet.

Foki beschäftigt sich seit Beginn seiner neurologischen Tätigkeit speziell mit der Parkinson-Erkrankung und habilitierte 2017 zum Thema Morbus Parkinson an der Meduni Wien.

Peter Lechner, ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Tulln, gratulierte im Namen der Klinikleitung: „Die Forschungsarbeiten des Kollegen Foki stellen eine höchst wertvolle Erweiterung des Leistungsspektrums am Universitätsklinikum Tulln dar, wovon zahlreiche Patienten profitieren.“