Eröffnungsfeier mit Pep. Gute Zusammenarbeit machte den Neubau der Tulbinger Volksschule am Ortsrand möglich. Nun wurde sie feierlich eröffnet und gesegnet.

Von Monika Gutscher. Erstellt am 25. September 2017 (13:51)

„Herzlich willkommen - schön, dass ihr da seid“, so wurden die zahlreichen Gäste bei der offiziellen Eröffnungsfeier der niegelnagelneuen Volksschule Tulbing von den zweiten Klassen musikalisch begrüßt. Auch die Musikschüler mit Karl Hemmelmayer spielten eine eigens komponierte Festfanfare.

Bürgermeister Thomas Buder erläuterte die Hintergründe zu diesem Projekt: „Der Platzbedarf machte einen Neubau notwendig. Es gab 2013 einen Architektenbewerb, 2015 erfolgte der Spatenstich.“ Während der Bauphase war an der gegenüberliegenden Seite eine Baukamera installiert.

Diese lieferte viele Bilder, die zu einem zehnminütigen Video zusammengeschnitten wurden. Buder ergänzte: „Damals wurden die Kosten auf 7,5 Millionen Euro geschätzt, gekostet hat uns die Schule mit Multifunktionsraum, Videoüberwachung und vieles mehr allerdings nur sieben Millionen Euro.“

Volksschuldirektorin erfreut über gelungenen Neubau

Gelungen ist dieser Neubau durch gute und konstruktive Zusammenarbeit von der Gemeinde mit Bürgermeister Thomas Buder und Vizebürgermeisterin Anna Haider, Direktorin Sonja Kainzbauer mit ihrem engagierten Lehrerteam, dem Architekten Christian Galli, den ausführenden Firmen und dem Land Niederösterreich (Förderungen).

Auch Architekt Christian Galli fand lobende Worte: „Das Bauen ist im Idealfall die direkte Auseinandersetzung mit den Menschen. Durch konstruktive Zusammenarbeit entstand ein barrierefrei zugängliches Niedrigenergiehaus mit kontrollierter Lüftung.“ Für Unterhaltung zwischen den Festansprachen sorgten die Schüler der Volksschule: Die dritten Klassen präsentierten den Sunny-Hit, die vierten Klassen führten den PEP-Song auf.

Volksschuldirektorin Sonja Kainzbauer freute sich über den gelungenen Neubau: „Die Kinder - heuer sind es 119 - haben sich schon in der nagelneuen Volksschule eingelebt. Fast 70 Kinder sind in der Nachmittagsbetreuung.“ Landesrätin Barbara Schwarz ging auf das Schulmotto Pep ein. Pep steht für Professionalität, Engagement und Partnerschaft. „Schule ist zwar nicht immer lustig, kann aber immer Freude machen.“

Nachdem Moderator Eusebiu Bulai das Gebäude segnete, wurde das Vater unser gemeinsam gebetet. Zum Abschluss wurde die Landeshymne gesungen. Danach gab es Brötchen und Getränke durch den Elternverein mit Obfrau Claudia Chovanetz.