27-Jähriger soll Mann mit Stanleymesser attackiert haben

Mann verletzte in Tulln einen um sechs Jahre älteren Kontrahenten.

Erstellt am 12. Oktober 2021 | 13:35
Polizei Symbolbild
Foto: BilderBox.com, Wodicka

Das Opfer, ein bosnischer Staatsbürger, erlitt nach Polizeiangaben vom Dienstag drei Stichverletzungen im Rücken. Vorausgegangen war in der Nacht auf Montag ein Streit. Während der 33-Jährige bisher nicht einvernommen werden konnte, war der beschuldigte Wiener geständig. Er gab allerdings an, selbst attackiert worden zu sein.

Ereignet hatte sich die blutige Auseinandersetzung am Montag kurz vor 0.30 Uhr. Wie die Landespolizeidirektion Niederösterreich berichtete, flüchtete der 33-Jährige selbstständig und begab sich in das Universitätsklinikum Tulln, wo er notoperiert wurde.

Anzeige

Auch der mutmaßliche Angreifer, ein österreichischer Staatsbürger aus Wien-Wieden, wurde per Rettung in das Uniklinikum in der Bezirksstadt gebracht. Er hatte oberflächliche Verletzungen erlitten und wurde nach einer ambulanten Behandlung festgenommen.

Ermittlungen laufen

Die Tatwaffe wurde vorerst nicht entdeckt bzw. sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen - im Raum steht der Verdacht des versuchten Mordes - werden von Bediensteten der Polizeiinspektion Tulln geführt.

Anzeige
Anzeige