Alfred Eisler ist jetzt wieder Kommandant. Neuer Wahlanlauf gelang im ersten Versuch: Eisler übernimmt das Kommando, Gogl wird Stellvertreter.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 11. Juni 2017 (04:51)
NOEN, feuerwehr.tulln.at
Bürgermeister Peter Eisenschenk, Leiter des Verwaltungsdienstes Hans Payer, Kommandant Alfred Eisler, Kommandant-Stellvertreter Manfred Gogl und Stadträtin Susanne Stöhr-Eißert nach der Wahl.

Die Geschichte wird doch keine unendliche: Die Stadtfeuerwehr hat wieder ein gewähltes, vollzähliges Kommando. Sie erinnern sich? Im Rahmen der turnusmäßigen Feuerwehrwahlen 2016 hatte sich kein Nachfolger für Kommandant Ernst Ambrozy gefunden. Der hatte sich daraufhin (trotz gesundheitlicher Probleme) bereit erklärt, für ein weiteres Jahr zur Verfügung zu stehen. Aber auch im Jänner dieses Jahres musste die Kommandowahl ergebnislos abgebrochen werden.

Die letzten Wochen waren nun aber erfolgreich für Sondierungsgespräche genutzt worden. Nachdem Manfred Gogl sich bereit erklärte, als Kommandantstellvertreter zur Verfügung zu stehen, war Alfred Eisler willens, als Kommandant anzutreten (mehr dazu lesen Sie auf Seite 4). Beide Wahlgänge gingen glatt über die Bühne. Mit Alfred Eisler, der am 1. November 1979 in die FF Tulln eingetreten war, übernimmt ein erfahrener Feuerwehrmann die Führung der Stadtfeuerwehr. Ab 1980/81 hatte er die Funktion des Jugendbetreuers übernommen, seit vielen Jahren ist er für Ausbildungsbelange zuständig. Von 1998 bis 2000 war Eisler schon einmal Kommandant.

Bürgermeister Peter Eisenschenk und Stadträtin Susanne Stöhr-Eißert dankten den Feuerwehrmitgliedern für ihren Einsatz für die Stadt Tulln. Ihre besondere Anerkennung galt dem neuen Feuerwehrkommando, das bereit ist, sich den Herausforderungen der Führung der Stadtfeuerwehr zu stellen.