Tulln

Erstellt am 07. Dezember 2018, 02:44

von Martin Gruber-Dorninger

Drei Tullner in der Champions League. Rudolf Krska, Angela Sessitsch und Michael Sulyok schafften es in die Top 6.000.

Rudi Krska beschäftigt sich hauptsächlich mit Mycotoxinen (Schimmelpilzgiften).  |  Technopol

Er hat es schon wieder getan. BOKU-Spitzenforscher und Leiter des Analytikzentrums in Tulln, Rudolf Krska, hat es abermals unter die weltweit 6.000 am häufigsten zitierten Forscher geschafft. Doch dieses Mal befindet er sich nicht alleine in dem elitären Kreis, zwei weitere Forscher des Tullner Technopols waren ebenfalls erfolgreich.

„Es ist sehr schön aber auch, dass andere Leute auf dieser Liste sind. Durch neue Kriterien sind es mittlerweile 40 Österreicher“, freut sich Rudolf Krska. Die Chemiker am Tullner Technopol Angela Sessitsch und Michael Sulyok befinden sich ebenfalls in der wissenschaftlichen „Champions League“.

Die Liste ist für Wissenschaftler natürlich besonders wertvoll, da es darum geht, wie oft Forscherkollegen mit den Publikationen in Berührung gekommen sind und diese selbst auch zitiert haben.