Friseurbetrieb hält seine Mitarbeiter. Rudi und Jutta Fiedler stehen zu ihrem Gruppa L’Ultima-Team, das es kaum erwarten kann, wieder durchzustarten.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 09. April 2020 (05:04)
In der Coronakrise stehen die Gruppa L’Ultima-Friseursalons leer. Aber die Fiedlers und ihr Team sind überzeugt: „Danach geben wir Gas!“
privat

Die NÖN beleuchtet ab sofort jede Woche, wie lokale Unternehmer in Zeiten der Coronakrise bestehen. Den Auftakt machen Rudi und Jutta Fiedler mit ihren Gruppa L’Ultima-Friseursalons in Tulln.

„Im Moment steht alles still, aber wir versuchen über Plattformen wie Facebook und Instagram präsent zu sein und unsere Kunden zu informieren“, berichtet Rudi Fiedler. Einige Kunden werden mit Pflege für zu Hause versorgt, manche auch telefonisch beraten.

Grundsätzlich wird in der herausfordernden Zeit Zusammenhalt großgeschrieben: Egal ob mit dem Team aus immerhin 15 Mitarbeitern (die großteils aus dem Tullnerfeld stammen) oder mit den Hauptpartnerfirmen (die jetzt Business-Talk und Online-Seminare anbieten).

Was die Mitarbeiter angeht, so wären Kündigungen mit Wiedereinstellungsvereinbarung das Naheliegendste gewesen. Aber nach zweimaligem Nachbessern durch die Bundesregierung entschieden sich die Fiedlers für das Kurzarbeits-Modell, wobei durch die Teamgröße immer noch einiges an Kosten übrig bleibt, aber: „Unsere Mitarbeiter liegen uns sehr am Herzen, irgendwie ist man in unserem Job wie eine Familie!“ So wird auch der Lehrling, der erst vor drei Wochen begann „mitgenommen“.

„Im Moment steht alles still, aber wir versuchen über Plattformen wie Facebook und Instagram präsent zu sein und unsere Kunden zu informieren“

Die Einstellung der Chefs spiegelt sich bei den Mitarbeitern wider: „Sie halten untereinander Kontakt und rufen uns an, um zu fragen wie es uns geht. Und der Tenor lautet: Danach geben wir Gas!“ Ja, und wie geht es den Fiedlers nun wirklich? „Nach 33 Jahren Ehe sehr gut! Wir verbringen schon immer 24 Stunden täglich miteinander, sind also sehr erprobt“, sagt das Unternehmerpaar. Sorgenvolle Tage kennen die werdenden Großeltern in dieser Situation vor allem aus Angst um Tochter und Baby.

Last but not least appellieren die Fiedlers, die ihre Einkäufe in Tulln erledigen, an alle anderen Mit-Unternehmer: „Halten wir zusammen, stützen wir uns gegenseitig, damit wir so schnell wie möglich wieder durchstarten können.“