Ein Zentrum für den Forschergeist. Die Landeshauptfrau kommt bei der Erber Group nicht aus dem Schwärmen heraus. Und das hat auch seine guten Gründe.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 12. Juli 2018 (04:59)
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, im Bild mit Aufsichtsratsvorsitzendem Erich Erber: „Die Erber Group ist damit nicht nur ein wichtiger Partner für die heimische Landwirtschaft, sondern auch bedeutender Wirtschafts- und Jobmotor für das gesamte Bundesland und darüber hinaus.“
www.sebastianphilipp.com

Das musste Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wohl mit eigenen Augen sehen. Die Erber Group hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Firmen des Bundeslandes hochgearbeitet. Die Gruppe ist derzeit an zwei Standorten in Niederösterreich tätig, nämlich in der Zentrale in Getzersdorf und im Technopol Tulln. Aus diesem Grund stattete die Landeshauptfrau dem Biotechnologie-Unternehmen einen Besuch ab. „Es ist beeindruckend, über welches Unternehmertum und welchen Forschergeist wir in Niederösterreich verfügen. Die natürlichen Produkte sind auf der ganzen Welt gefragt“, ist Mikl-Leitner fasziniert. Das Unternehmen sei nicht nur ein wichtiger Partner für die heimische Landwirtschaft, sondern auch bedeutender Wirtschafts- und Jobmotor.

In den kommenden Jahren sind alleine in NÖ an drei neuen Standorten Investitionen von rund 150 Mio. Euro geplant. Darunter auch ein neues Forschungszentrum im Tullner Technopol, das zum zentralen Forschungszentrum für rund 180 Mitarbeiter ausgebaut wird.