Künstlerischer Abgesang: Kunstforum vor dem Aus. Voraussichtlich zum letzten Mal lud Kunstfreund und Galerist Karl Heinl zur Vernissage in sein Kunstforum Tulln in der Nibelungengasse.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 25. Juni 2017 (05:38)
NOEN, Firmkranz
Karl Heinl mit Julie Kreuzspiegl, Elisabeth Arocker-Mettinger, Lise Laderer, Angelika Aringer und Karin Rinderhofer sowie dem Künstlernachwuchs Constantin, Miriam und Klara.

Obwohl die derzeitige Ausstellung „Flora in arte“ aufgrund Auslaufens des bestehenden Mietvertrages die letzte in der kleinen, aber feinen Galerie in der Nibelungengasse ist, nimmt Kunstforum-Chef Karl Heinl das Aus gelassen hin. „Ich brauche jetzt einfach einmal eine schöpferische Pause“, so der umtriebige Kunstfreund.

Die Schau „Flora in arte“ – einmal mehr gekonnt in Szene gesetzt von Architektin Helga Heinl – ist bereits zum wiederholten Mal Teil der Tullner Gartenfestwochen. Dem Titel gerecht werdend sind bunte Blumenbilder zu bewundern, die von Kindern des Mal-Ateliers Egon der Egon-Schiele-Volksschule unter der Leitung von Eva Schmircher entstanden sind.

Weiters haben Julie Kreuzspiegl, Elisabeth Arocker-Mettinger und der eben erst verstorbene Fritz Laderer „blumige“ Werke beigesteuert.

Bei der vorwöchigen Vernissage las Angelika Aringer aus den Werken ihrer Mutter Gaby Eder, die am letzten Ausstellungstag (Samstag, 24. Juni, 10 bis 18 Uhr) um 17 Uhr Lyrik, Prosa und Mundart selbst vortragen wird. Auch am Tag davor, Freitag, 23. Juni, kann man die Ausstellung von 16 bis 19 Uhr bewundern.