Kurz auf Tour in der Landesfeuerwehrschule. Im Rahmen seiner Wahlkampf-Tour machte der türkisfarbene Bus von Außenminister Sebastian Kurz auch in der Landesfeuerwehrschule Tulln Station.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 08. September 2017 (19:10)

Ein Niederösterreichtag stand am Freitag im Wahlkampfkalender des ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz. Erstes Ziel war die niederösterreichische Landesfeuerwehrschule in Tulln.


Kaum war der Außenminister dem türkisfarbenen Reisebus entstiegen, begann auch schon der Medienrummel. Dutzende Fotoapparate, mehrere Fernsehkameras (darunter auch jene von ARD und ZDF) und Mikrofone richteten sich auf den jungen ÖVP-Senkrechtstarter.


Schulleiter Franz Schuster und Ausbildungsleiter Markus Bauer blieben cool und führten den prominenten Gast fachkundig durch ihre renommierte Bildungseinrichtung. Im Übungsdorf, sei es in der HochwasserÜbungsanlage oder vor einem brennenden Pkw, beim Zivilschutzverband oder in der Cafeteria - überall erfüllte Kurz geduldig Foto- und Selfie-Wünsche und zeigte sich interessiert.


Bevor der türkise Tross seine Tour in Richtung Krems (und später St. Pölten) fortsetzte, versicherte Kurz noch: „Wir sind das Land der Ehrenamtlichen und das soll auch in Zukunft so bleiben.“