„Weniger ist mehr“: JazzTulln ganz neu. Die Teilnehmerzahlen und die Angebote des beliebten Workshops mussten reduziert werden.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 04. August 2020 (03:51)
Die Teilnehmer des JazzTulln-Seminars werden täglich unterrichtet und treffen sich am Abend zu den Sessions in der KWT.
privat

Das 15. Jubiläum des Seminars JazzTulln wurde coronabedingt zu einer kompletten Neuauflage des schon bekannten Formats.

„Wir mussten unsere Teilnehmerzahlen sowie auch die Angebote minimieren,“ sagte Leiterin Eva Krammer, „um den Sicherheitsbestimmungen zu entsprechen.“ Dennoch ist es unser erklärtes Ziel, uns den Spaß nicht von einem Virus verderben zu lassen“. Die Kunstwerkstatt Tulln bot eine gute Ausstattung der Räumlichkeiten mit Desinfektionsmöglichkeiten. Vier Ensembles und neue Referenten sind mit dabei. Heuer unterrichten Eva Krammer, Isa Kargl und Katharina Adamczyk Gesang, David Mayrl Flöte und Saxofon, Bernhard Osanna Bass und Judith Schwarz Schlagzeug.

Michael Schnell korrepetiert und unterstützt als Pianist alle Sänger. Auch die Neuen im Team Alex Fitzthum am Klavier und Severin Trogbacher an der Gitarre sind vom Team begeistert. „Das Weniger wird als Mehr empfunden und der Spaß am Jazzen steht im Vordergrund“, freut sich Krammer.